Oberösterreich präsentiert sich in Pyeongchang

Österreich wird bei den XXIII. Olympischen Winterspielen (9. bis 25. Februar) mit 105 Athleten/innen vertreten sein – acht davon aus Oberösterreich.

Neun Tage vor Beginn der 23. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, Südkorea, wurden Oberösterreichs Athletinnen und Athleten, die sich qualifiziert haben, am Dienstag, im Rahmen eines Empfangs im Linzer Landhaus von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Sportreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Michael Strugl offiziell verabschiedet: „Die Teilnahme bei Olympischen Spielen ist der Höhepunkt jeder Sportkarriere. Wir freuen uns sehr, dass 4 Sportlerinnen und 4 Sportler sowie ein Parasportler unser Bundesland in Südkorea vertreten werden. Wir wünschen ihnen für ihre olympischen Bewerbe viel Glück und Erfolg!“

102 spannende Bewerbe in 7 Sportarten stehen auf dem Programm. Bob, Skispringen, Ski Alpin, Ski Freestyle (Skicross), Snowboard und Rodeln sind die Sportarten, in denen Oberösterreichs Sportler/innen um Top-Platzierungen und Olympia-Medaillen antreten werden.

Zum ersten Mal bei Olympischen Spielen dabei sind Vincent Kriechmayr (Ski Alpin), Jacqueline Seifriedsberger (Skisprung), Clemens Millauer (Snowboard) sowie die Bob-Anschieber Markus Glück und Victoria Hahn. Bereits zum zweiten Mal für Olympia qualifiziert haben sich Kunstbahnrodlerin Birgit Platzer und Skispringer Michael Hayböck, der 2014 in Sotchi erfolgreich war, und im Team-Bewerb auf der Großschanze die Silbermedaille eroberte. Für Skicross-Weltmeisterin Andrea Limbacher, die eine längere Verletzungspause hinter sich hat, sind es schon die dritten Olympische Spiele, an denen sie teilnehmen wird.

Seifriedsberger

Landeshauptmann Thomas Stelzer und Sportreferent Michael Strugl verabschiedeten die oberösterreichischen Athleten/innen zu den Olympischen Winterspielen nach Südkorea, darunter auch die Schildornerin Jacqueline Seifriedsberger (Skispringen). Foto: Land OÖ/Kraml

Bei den XII. Paralympischen Winterspielen, die von 9. bis 18. März in Südkorea über die Bühne gehen werden, stellt unser Bundesland mit Reinhold Schett einen Para-Snowboarder. Denn der gebürtige Osttiroler lebt seit 2 Jahren in Pischeldorf am Engelbach und arbeitet in Linz. Nach Silber im Boarder Cross und Bronze im Banked Slalom bei der Para-WM im Vorjahr ist es natürlich Schetts großes Ziel, eine Paralympics-Medaille zu holen.

Schett

Bildtext: Landeshauptmann Thomas Stelzer und Sportreferent Michael Strugl verabschiedeten die oberösterreichischen Athleten/innen zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen nach Südkorea, darunter auch der Pischelsdorfer Reinhold Schett. Foto: Land OÖ/Kraml

Das Land OÖ wird, so wie schon bei den Olympischen Spielen in London, Sotchi und Rio, auch in Südkorea die Gelegenheit nutzen, um sich als wunderschönes Tourismusland und attraktiver Wirtschaftsstandort zu präsentieren.

Am 22. Februar wird das Sportland OÖ gemeinsam mit den Partnern backaldrin / The Kornspitz Company und ERIMA in Kooperation mit dem Österreichischen Olympischen Comité (ÖOC) und unterstützt vom OÖ-Tourismus beim „Oberösterreich-Abend“ zahlreiche Sportler/innen und Betreuer/innen, Gäste aus Wirtschaft, Tourismus, Politik und Medien, darunter Auslandsoberösterreicher/innen, im Austria House begrüßen.

Besonders erfreulich ist, dass auch erstmals Schülerinnen und Schüler der Tourismusschule Bad Leonfelden die Gäste im Österreich-Haus betreuen werden.

Dieser perfekte Doppelpass zwischen Sport & Tourismus bietet den Jugendlichen ein einmaliges Erlebnis und eine wichtige Lernerfahrung. „Und natürlich hoffen wir, dass es auch Top-Leistungen und Medaillen von unseren Sportlerinnen und Sportlern zu feiern geben wird“, erklärte Sportreferent LH-Stv. Strugl, der mit einer OÖ-Delegation von 20. bis 26. Februar nach Südkorea reisen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.