Kurzmeldungen Oberösterreich 01.02.2018

Kurzmeldungen Oberösterreich 01.02.2018

LKA OÖ – Sportschützen schwer verletzt

Am 1. Februar 2018 gegen 11:20 Uhr ereignete sich im Schießpark Viecht in Desselbrunn ein Brand mit zwei schwerverletzten Sportschützen.
Ein 62-Jähriger und ein 50-Jähriger, beide aus Eberstalzell, befanden sich in dem Schießkanal um eine Langwaffe einzuschießen.
Aus bislang unbekannter Ursache entstand im Bereich der Abschussstelle ein Kleinbrand bzw. eine Stichflamme.
Beide Personen wurden durch die entstandene Stichflamme erfasst und schwer verletzt.
In der Folge erfasste der Brand ein im Bereich der Abschussstelle befindliches Munitionslager, wodurch die Munitionsschachteln ebenfalls in Brand gerieten und eine große Menge an Munition über einen längeren Zeitraum explodierte.

Beamte des EKO Cobra Mitte, die sich in einer Entfernung von ca. 100 Meter im Freigelände bei Schießübungen befanden, wurden durch die Explosionen auf den Vorfall aufmerksam. Weiters konnten sie einen der beiden Sportschützen wahrnehmen, dem es trotz schwerster Verletzungen gelungen war, sich ins Freie zu retten.
Die Beamten des EKO Cobra begaben sich unter höchster Gefahr zum Schießkanal vor, um den Brand mit drei Feuerlöschern zu löschen. Da dies aussichtlos erschien, bargen sie den zweiten schwerverletzten Sportschützen ins Freie, wo er von einem Sanitäter des EKO Cobra bis zum Eintreffen des Notarztes versorgt wurde.
Der 62-Jährige wurde mit schweren Verletzungen und der 50-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen mit den Rettungshubschraubern in Krankenhäuser nach Wien und Salzburg geflogen.
Auf Grund der andauernden Explosionen der brennenden Munition war ein Betreten des Schießkanales nicht möglich. Der Stollen wurde von der Feuerwehr mit Schaum geflutet und in der Folge versperrt. Der gesamte Schießplatz wurde im Einvernehmen zwischen Feuerwehr, Polizei und Behördenvertreter der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck versperrt und versiegelt.
Die weiteren Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt OÖ geführt.

 

Landesverkehrsabteilung OÖ – Lkw-Reifen rollte über Autobahn

Am 1. Februar 2018 gegen 5:40 Uhr fuhr ein 54-Jähriger aus Pichl bei Wels mit einem Firmen-Lkw auf der A1 in Fahrtrichtung Wien. Im Gemeindegebiet Enns löste sich das linke äußere Zwillingsrad der Hinterachse aus bisher unbekannter Ursache. Der Reifen samt Felge rollte ca. 800 Meter auf der Fahrbahn weiter in Richtung Wien. Bei km 157,600 prallte ein 37-Jähriger aus Atzbach mit seinem Auto gegen das rollende Rad. Der Autoreifen schleuderte folglich über die Mittelleitschiene auf die gegenüberliegende Richtungsfahrbahn. Dort fuhr ein 34-Jähriger aus Bad Vöslau am mittleren Fahrstreifen und prallte mit seinem Pkw frontal gegen das Rad. Dabei wurde der Lenker verletzt. Er begab sich zur Untersuchung ins Krankenhaus.
Durch den Zusammenprall mit dem Pkw wurde das Rad erneut über die Mittelleitschiene sowie über die andere Richtungsfahrbahn (Richtung Wien) geschleudert und kam in einem angrenzenden Feld zum Liegen. Die beiden Autos wurden bei dem Anprall erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit.

 

Stadt Linz – EU-Haftbefehl – 41-Jähriger in Haft

Am 27. Jänner 2018 um 16:20 Uhr wurde im Zuge von Kontrollen in Bezug auf Einbruchskriminalität ein 41-jähriger polnischer Staatsbürger, der mit einem Kastenwagen in Linz-Urfahr unterwegs war, angehalten. Die Überprüfung der Person ergab eine Festnahme aufgrund eines europäischen Haftbefehles wegen Sittlichkeitsdelikte in Deutschland. Von der Staatsanwaltschaft Linz wurde die Überstellung in die Justizanstalt Linz wegen Flucht- und Tatbegehungsgefahr angeordnet. Der Verdächtige wurde daher in die Justizanstalt eingeliefert.

Bezirk Perg – Diebstähle in Bad Kreuzen geklärt

Ein 50-jähriger serbischer Asylwerber, der derzeit in Bad Kreuzen wohnhaft ist, verübte in der Zeit von 17. Dezember 2017 bis 25. Jänner 2018 mindestens fünf Opferstockeinbrüche in der Pfarrkirche und mindestens einen Motorsägendiebstahl in Bad Kreuzen. Bei den Opferstockeinbrüchen wurde der Verdächtige mehrmals von einem 17 jährigen Asylwerber begleitet. Beide wurden auf freiem Fuß angezeigt. Die Höhe des Gesamtschadens beläuft sich bislang auf ca. 1.000 Euro. Weitere Erhebungen bzw. Spurenauswertungen sind noch am Laufen.

 

Bezirk Vöcklabruck – Attacke mit Kunststoffkanister geklärt

Im Zuge der Ermittlungen nach einem tätlichen Angriff dreier maskierter Personen auf Nachtschwärmer beim Bahnhof in Vöcklamarkt am 6. Jänner 2018 konnte die Polizei Vöcklamarkt zusammen mit dem Koordinierten Kriminaldienst des BPK Vöcklabruck zusätzlich vier Zigarettenautomateneinbrüche sowie einen Fahrkartenautomateneinbruch im Bezirk Vöcklabruck aufklären. Alle Automaten wurden mit einem Winkelschleifer aufgeschnitten, wobei zwei der Zigarettenautomaten-Einbruchsdiebstähle vollendet werden konnten.
Der an den Automaten entstandene Gesamtschaden beträgt mehrere Tausend Euro.

Vorgeschichte:
Ein 17- Jähriger aus Lenzing wurde am 8. Jänner 2018 aufgrund einer mündlichen Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wels festgenommen. Er konnte am 6. Jänner 2018 nach der Bahnhofsattacke auf die Nachtschwärmer bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden und hatte unmittelbar nach seiner Freilassung versucht, via Messenger Zeugen zu beeinflussen. Bei seiner zweiten Einvernahme durch die Polizei gab er die Identitäten seiner beiden Komplizen vom 6. Jänner 2018 bekannt.
Am 9. Jänner 2018 wurde der Komplize, ein 20- jähriger Bosnier aufgrund einer mündlichen Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wels in Frankenmarkt vor der Wohnung seiner Freundin durch das EKO –Cobra festgenommen. Unmittelbar nach der Festnahme wurde dessen Pkw durchsucht, dabei konnten im Kofferraum drei Säcke mit insgesamt 466 Zigarettenpackungen sowie ein Akku-Winkelschleifer aufgefunden und sichergestellt werden.

Das Ergebnis einer bei ihm am Vortag durchgeführten Hausdurchsuchung hatte den Tatverdacht dahingehend bereits erhärtet, da mehrere Trennscheiben und auffällig rote Schuhe sichergestellt wurden, worauf sich die Beamten daran erinnerten, dass ein Video von einem Zigarettenautomaten-Einbruchsdiebstahl gesichert werden konnte, welches einen der Täter mit roten Schuhen zeigte.
Der bereits inhaftierte 20-Jährige wurde am 10. Jänner 2018 mit den Erhebungsergebnissen konfrontiert. Er gestand, die ihm zur Last gelegten Taten zusammen mit seinen Komplizen, dem oa. 17-Jährigen und einem 31-jährigen Bosnier ausgeführt zu haben.
Der 31-Jährige ist seit der Bahnhofsattacke vom 6. Jänner 2018 flüchtig und soll sich im Ausland aufhalten.

Bezirk Vöcklabruck – Alkolenkerin verursachte schweren Unfall

Eine 53-Jährige aus Vöcklamarkt fuhr am 31. Jänner 2018 gegen 18:35 Uhr mit ihrem Pkw schwer alkoholisiert, mit 1,88 Promille Alkohol im Blut, in Lenzing auf der Max-Winter-Straße in Richtung Neubrunn.
Dabei übersah sie eine 73-Jährige aus Alt Lenzing, die in diesem Moment aus einem geparkten Pkw ausstieg, streifte sie, zwängte sie offenbar zwischen den beiden Fahrzeugen ein und stieß sie zu Boden. Die 73-Jährige blieb schwer verletzt am Boden liegen und musste vom Notarzt erstversorgt werden. Anschließend wurde sie in das Salzkammergutklinikum Vöcklabruck in die Intensivstation zur weiteren Behandlung gebracht.
Der 53-Jährigen wurde der Führerschein nach durchgeführtem Alkotest an Ort und Stelle vorläufig abgenommen. Anzeigen werden an die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck und an die Staatsanwaltschaft Wels erstattet.

Stadt Wels – Trickbetrug – Codes herausgelockt

Eine 39-jährige Mitarbeiterin einer Welser Tankstelle wurde am 29. Jänner 2018 um 22:15 Uhr von einer bislang unbekannten Frau angerufen. Diese teilte ihr mit, dass bei sämtlichen Wertgutscheinen für ein online Musikportal ein Ladefehler passiert sei. Die Angestellte wurde aufgefordert bei jedem Wertgutschein beide Strichcodes zu scannen und per Telefon die Einlösecodes von jedem einzelnen Gutschein durchzugeben. In der Zwischenzeit rief ein unbekannter Mann bei der Angestellten an, der sich als ein Freund des Geschäftsführers der Tankstelle ausgab. Dieser Anrufer versicherte der 39-Jährigen, dass die Angelegenheit mit dem Chef abgeklärt sei. Die Angestellte aus Offenhausen nannte daher der unbekannten Frau am Telefon die dafür benötigten Codes. Die Betrügerin erschlich sich somit insgesamt 810 Euro in Form von Wertguthaben auf der Musikplattform.

 

Stadt Steyr – Messerattacke wegen Geldschulden in Asylunterkunft

In Dietach kam es am 31. Jänner 2018 in einer Asylunterkunft zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Die Unterkunftsbetreuerin gab gegen 13:50 Uhr das Verpflegungsgeld an die dort betreuten Bewohner aus. Darunter befanden sich ein 61-Jähriger aus der Russischen Föderation und ein 21-Jähriger aus Afghanistan. Nachdem das Verpflegungsgeld an beide Männer ausbezahlt worden war, nahm der 61-Jährige vom Anteil des 21-Jährigen einen ihm geliehenen Geldbetrag vom Tisch und zog kurze Zeit später ein Klappmesser. Er ging damit auf den Afghanen zu und versuchte diesen absichtlich schwer zu verletzen. Im Zuge der folgenden gezielten Stichversuche fügte er dem 21-Jährigen einen Stich in der Bauchgegend zu. Es kam dadurch zu einer leicht oberflächlichen Verletzung. Andere Asylwerber konnten weiteren Attacken durch den Beschuldigten verhindern, indem sie sich einmischten und den Beschuldigten zurückhielten. Der Beschuldigte wurde von der Polizei vorläufig festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Die Tatwaffe, ein Klappmesser mit einer Klingenlänge von ca. 13 cm, wurde bei der Durchsuchung gefunden und vorläufig sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen und Einvernahmen der Zeugen und des Opfers folgten. Die Wunde des Opfers wurde nach der Vernehmung versorgt.

Stadt Wels – Mitarbeiterin bestahl Arbeitgeber

Die Filialleiterin eines Kleidergeschäftes in Wels verständigte am 31. Jänner 2018 die Polizei, dass sie eine Mitarbeiterin beim Verlassen des Geschäftes beim Diebstahl von Kleidung betreten habe. Es konnte erhoben werden, dass mehrere Kleidungsstücke, auch reservierte, welche nur für Mitarbeiter zugänglich sind, im Geschäft fehlen würden. Die 52-jährige Beschuldigte stimmte einer freiwilligen Nachschau in ihrem Pkw zu. Dabei wurden zwei Einkaufstaschen mit sieben Stück Damen-Oberbekleidung vorgefunden, sichergestellt und der Filialleiterin übergeben.
Weiters stimmte die Beschuldigte einer freiwilligen Nachschau an ihrer Wohnadresse zu. Dort wurden den Beamten insgesamt 25 Stück Damenbekleidung von der Beschuldigten ausgehändigt und sichergestellt. Die genaue Schadenssumme steht noch nicht fest. Die 52-Jährige wird angezeigt.

 

Quelle: LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.