Spatenstich für neues Campusgebäude beim Krankenhaus in Ried!

Am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried werden seit mehr als 40 Jahren Pflegekräfte ausgebildet. Nun erfolgte der Spatenstich für den Neubau des Campusgebäudes, in dem es Platz für eine zeitgemäße Ausbildung und für die Administration des Schwerpunktspitals geben wird.

 

 v.l.n.r.: Dipl.-Ing. Tobias Ziegelmeyer (Architekt, Firma Delta), Gerhard Gebetsberger (Verwaltungsdirektor, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried), Mag. Johann Minihuber, MBA MAS (Geschäftsführer, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried), LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander, MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin, FH Gesundheitsberufe OÖ), Mag. Dr. Michael Pagani (Direktor Vinzentinum Ried und Standortleiter FH Gesundheitsberufe OÖ) Foto: Land OÖ/Ernst Grilnberger

„Ein wichtiger Meilenstein für die Weiterentwicklung unseres Schwerpunkt-krankenhauses in Ried ist die Neuerrichtung des Campusgebäudes“, freut sich Geschäftsführer Mag. Johann Minihuber, MBA MAS anlässlich des Spatenstichs für das neue Gebäude.

Auf dem Rieder Krankenhausareal, das seit 1902 am Schlossberg besteht, müssen regelmäßig Erneuerungen, Adaptierungen und Sanierungen der verschiedenen Gebäude gemacht werden. „Uns ist es sehr wichtig, dass wir einen Teil unseres Pflegekräftenachwuchses selbst ausbilden können. Die enge Anbindung der Ausbildungsstätte an das Krankenhaus ist für beide Seiten von Vorteil: die Lernenden sind schon während der Ausbildungszeit in den Krankenhausbetrieb eingebunden und die Spitalsmitarbeitenden profitieren von den neuen Impulsen durch den Nachwuchs“, so Minihuber weiter.

„Wie wichtig die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheitsberufen für eine funktionierende Gesellschaft sind, hat uns die Corona-Pandemie eindrucksvoll vor Augen geführt. Kein anderer Beruf ist so sinnstiftend wie eine Tätigkeit im Gesundheitsbereich. Um jungen Menschen das nötige Rüstzeug für diese Berufe mitzugeben, braucht es moderne Lehr- und Lernräume, die Orte der Wissensvermittlung und Erkenntnis sind. Das bauen wir nun in Ried für die Studierenden. Ich bin überzeugt davon, dass damit der regionale Standort Ried gestärkt und auch das Gesamtangebot der Studiengänge an der FH Gesundheitsberufe OÖ noch attraktiver wird. Ich freue mich auf viele Bewerberinnen und Bewerber aus dem Innviertel“, sagt Gesundheits- und Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

Ökologische Bauweise für das neue Campusgebäude

Das Campusgebäude mit einer Gesamtfläche von 6.500 m² entsteht an der Nordseite des Krankenhausareals neu.  Das dafür benötigte Investitionsvolumen beträgt rund 9 Mio. Euro. Im vierten Quartal 2020 begann man das Bauvorhaben mit dem Abriss des Altbestandes. Hier waren Verwaltungsräumlichkeiten, technische Werkstätten und ein Festsaal untergebracht. Vom alten Gebäude verbleiben die Kellergeschoße. In diesen wird die Gebäudetechnik für den Neubau mit Lüftungszentrale und Elektroverteiler untergebracht. Auf der Bodenplatte der Kellergeschoße erfolgt dann die Neuerrichtung von vier Etagen. Die erste Etage wird aus statischen Gründen in Massivbauweise (Beton) errichtet. Die weiteren drei Geschoße werden in Holzbauweise errichtet. Der Holzbau spiegelt sich auch in der Außenfassade wieder: Hier wird Tannenholz als Verkleidung verwendet. Insgesamt wird Augenmerk daraufgelegt, wo immer es möglich ist, ökologische Baustoffe zu verwenden. Neben der Holzbauweise werden auch für die Böden des Gebäudes natürliche Rohstoffe verwendet.

Energie aus Fernwärme und Photovoltaik

Am Dach des Gebäudes wird eine Photovoltaik Anlage errichtet. Damit wird es möglich sein, rund ein Viertel des Energiebedarfes des neuen Gebäudes aus der eigenproduzierten Energie zur Verfügung zu haben. Die Wärmeenergie für das gesamte Krankenhaus wird von der derzeitigen Gasheizung auf Fernwärme mittels Geothermie umgestellt. Damit ist die Beheizung des gesamten Krankenhauses auf 100 % erneuerbare Energie umgestellt.

Insgesamt umfassen die vier Geschoße des Campusgebäudes, die neu errichtet werden, eine Fläche von 6.500 m². Bei der Planung wurde darauf geachtet, dass keine Grünflächen verbaut werden. Damit bleibt auch der Patientenpark weitestgehend erhalten. Im Eingangsbereich der FH für Gesundheitsberufe bzw. des Vinzentinums wird der Vorplatz einladend gestaltet.

Die optimale Umgebung für die Ausbildung

Primär soll mit dem neuen Gebäude eine optimale Umgebung für die Ausbildung im Pflegebereich für die gesamte Region geschaffen werden. Sowohl der Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege der FH Gesundheitsberufe OÖ als auch die Ausbildung zur/zum Pflegefachassistenten am Vinzentinum Ried sind im neuen Campusgebäude untergebracht. Zusätzlich finden auch die administrativen Bereiche des Schwerpunktspitals und die Technische Abteilung mit Werkstätten und Büros Platz im Neubau.

„Mit dem Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege bieten wir Interessierten aus dem Innviertel die Möglichkeit eines wohnortnahen Hochschulstudiums und der Region entsprechende Gesundheitsprofis. Seitens FH und Träger gibt es diverse Unterstützungsmöglichkeiten wie Stipendien, Stiftungen, Mensa etc. – und künftig auch eine moderne und innovative Lernumgebung im neuen Campusgebäude. Top ausgestattete Hörsäle für Vorlesungen, flexible Raumkonzepte für interaktive Lehr- und Lernszenarien, Begegnungszonen und auch Rückzugs- und Recherche-Inseln ergänzen das selbstorganisierte Lernen und fördern Lerngruppen. Das modern ausgestattete Simulationszentrum ermöglicht darüber hinaus realistische Übungsmöglichkeiten für die optimale Praxisvorbereitung. Ziel ist es, Studierenden modernes Lernen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter modernes Arbeiten am neuen Campus zu ermöglichen!“, so MMag.a Bettina Schneebauer, Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ.

In Ebene 1 (Erdgeschoss) sind sämtliche Räumlichkeiten für die Lehre mit Studentinnen und Studenten bzw.  Schülerinnen und Schülern untergebracht. Ein offen gestalteter Eingangsbereich, mehrere Hörsäle in unterschiedlichen Größen und Räume für den so genannten „dritten Lernort“, ein Übungs- und Simulationszentrum, werden hier verortet. Ebenso befinden sich Flächen für den Austausch bzw. das Lernen in kleinen Gruppen, Aufenthaltsräume, Bibliothek, Konferenz- und Besprechungsräume im Erdgeschoß.

In Ebene 2 (1. Obergeschoss) sind die Räumlichkeiten für die Direktion, die FH-Standortleitung und die Mitglieder des Lehr- und Forschungspersonals sowie die Studiengangsassistenz untergebracht. Auch in dieser Ebene ist der Allgemeinbereich sehr offen gestaltet. Somit ist auch hier in der Begegnungszone ausreichend Platz zur Kommunikation und zum Austausch.

Die administrativen Bereiche des Krankenhauses und die Technische Abteilung mit Werkstätten und Büroräumen werden ebenfalls im geplanten Neubau untergebracht, und zwar im 1. Untergeschoss (Werkstätten) bzw. im 1. und 2. Obergeschoss.

Die nächsten Schritte

Schon im Herbst 2022 sollen die Pflegeausbildungen im Campusgebäude starten.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.