Zweifacher Bundessieg für Oberösterreich

Am 24. und 25. August traf sich Österreichs Pflügerelite zum 62. Bundesentscheid Pflügen der Landjugend in Andorf, Bezirk Schärding. 30 Teilnehmer aus fünf Bundesländern gingen in den beiden Kategorien Beetpflug und Drehpflug an den Start. Auf heimischen Boden zeigten die oberösterreichischen Pflüger was in ihnen steckt und holten in der Kategorie Beetpflug sowie in der Kategorie Drehpflug den Sieg nach Oberösterreich. Außerdem gewann Oberösterreich in beiden Kategorien die Mannschaftswertung.

Das Pflügen gilt als die Königsdisziplin der landwirtschaftlichen Bewerbe: Genauigkeit, Schnelligkeit und Konstanz machen den praxisnahen Wettbewerb bereits seit 1956 zu einem spannenden Ereignis, das zahlreiche Besucher anlockt. Neben hartem Training ist auch die perfekte technische Ausrüstung wesentlich für den Erfolg. Die Tiefe der Furchen, gleichmäßige Abstände und die perfekte mechanische Abstimmung durch die Pflüger sind dabei grundlegende Faktoren. Beim 62. Bundesentscheid Pflügen leisteten die 30 besten Pflüger Österreichs Präzisionsarbeit mit ihren tonnenschweren Geräten. Abseits des Wettbewerbes machte ein vielseitiges Rahmenprogramm das Wochenende zu einem Pflüger-Fest für Teilnehmer und Fans.

Doppelsieg für Oberösterreich

In der Kategorie Beetpflug pflügte sich Bernhard Esterbauer (Landjugend Handenberg, Bezirk Braunau) auf den unglaublichen ersten Platz und sicherte sich somit einen Startplatz für die Weltmeisterschaft 2019 in den USA. Bei sehr trockenen und harten Bodenverhältnissen gab er mit seinem Gespann bestehend aus Lindner-Traktor und Kverneland-Pflug alles. Den hervorragenden dritten Platz sicherte sich Stefan Steiner (LJ Kremsmünster, Bezirk Kirchdorf) mit nur sieben Punkten Rückstand auf den Erstplatzierten. Weitere Oberösterreichische Teilnehmer waren Gerald Seiberl (LJ Reichenau, Bezirk Urfahr) mit Platz fünf, Stefan Gstöttenmayr (LJ Alberndorf, Bezirk Urfahr) mit Platz sieben und Markus Söllradl (LJ Kremsmünster, Bezirk Kirchdorf) mit Platz elf.

 

Die Kategorie Drehpflug entschied Andreas Gstöttenmayr (Landjugend Alberndorf, Bezirk Urfahr) für sich und holt sich somit ebenfalls einen fixen Startplatz für die Weltmeisterschaft 2019 in den USA. Mit seinem Gespann aus Lindner-Traktor und Kverneland-Pflug konnte er die ausgezeichnete Punkteanzahl von 112, 15 erreichen und den Sieg eindeutig für sich entscheiden. Den hervorragenden 2. Platz konnte sich der Braunauer Martin Wurhofer (Landjugend Neukirchen an der Enknach, Bezirk Braunau) sichern. Robert Hieslmayr (LJ Sattledt, Bezirk Wels-Land) erreichte den 4. Platz und konnte sich somit den Titel des besten Newcomers in seiner Kategorie abholen. Karl Scherrer (LJ Schardenberg, Bezirk Schärding) landete auf Platz 5 und Sebastian Deixler-Wimmer (LJ Sattledt, Bezirk Wels-Land) holte sich bei seiner ersten Teilnahme den tollen 11. Rang.

 

Gold und Gold für Oberösterreich in der Mannschaftswertung

Das Pflügerteam Esterbauer und Seiberl konnte sich den 1. Platz in der Kategorie Beetpflug vor Kärnten und Niederösterreich sichern.

Auch bei den Drehpflügern ging der 1. Platz in der Mannschaftswertung an Oberösterreich mit dem Pflügerteam Gstöttenmayr und Wurhofer. 

Genauigkeit, Schnelligkeit und Konstanz

Zahlreiche Kriterien entscheiden beim Pflügen über Sieg oder Niederlage. Worauf es ankommt, ist die Qualität der gepflügten Parzelle: Die von den erfahrenen Juroren bewerteten Kriterien sind unter anderem gleichmäßig hohe und breite Furchen, ein regelmäßig gepflügtes Feld, Unterbringung des Bewuchses, Geradheit der Furchen sowie die Einhaltung der Arbeitstiefe. Viel Disziplin ist notwendig, um während des Wettbewerbs – der ca. vier Stunden dauert – konstante Konzentration zu zeigen. Sollte aufgrund der Bodenbeschaffenheit die technische Umrüstung der Gerätschaft während des Bewerbs erforderlich sein, müssen dies die Teilnehmer alleine bewältigen. Entscheidender Erfolgsfaktor beim Pflügen ist, neben Können und Training, daher auch die Ausrüstung.

Die Staatsmeisterschaft in Andorf (Bezirk Schärding)

Über ein Jahr sind die Vorbereitungen im Festvorstand der Landjugend Andorf auf Hochtouren gelaufen. Die Ortsgruppe mit ihren 100 Mitglieder unter der Leitung von Christoph Buchinger und Katrin Haidinger zeichneten sich am ganzen Wochenende mit ihrer perfekten Organisation und ihrer ständigen Bereitschaft aus. Die Teilnehmer und auch die Fans freuten sich über beste Bedingungen am Feld und auch Abseits.

Staatsmeister Beetpflug Bernhard Esterbauer:

Reihe 2: v.l.n.r.: Landjugend Landesleiterin OÖ Eva-Maria Mayböck, Bundesleiter Martin Stieglbauer, NAbg. Ing. Manfred Hofinger, OÖ Gemeindebundpräsident LAbg. Bgm. Johann Hingsamer, Landwirtschaftskammerpräsident ÖR Ing. Franz Reisecker, NAbg. Claudia Plakolm, Österreichische Hagelversicherung Roman Anzengruber, Bundesleiterin Julia Saurwein, Landesleiter Daniel Aichinger-Biermair

 


Staatsmeister Drehpflug Andreas Gstöttenmayr: 

v.l.n.r.: Landjugend Landesleiterin OÖ Eva-Maria Mayböck, Bundesleiter Martin Stieglbauer, NAbg. Ing. Manfred Hofinger, OÖ Gemeindebundpräsident LAbg. Bgm. Johann Hingsamer, Landwirtschaftskammerpräsident ÖR Ing. Franz Reisecker, Bundessieger im Drehpflug Andreas Gstöttenmayr, NAbg. Claudia Plakolm, Österreichische Hagelversicherung Roman Anzengruber, Bundesleiterin Julia Saurwein, Landjugend Landesleiter OÖ Daniel Aichinger-Biermair

 Bildquelle: LJOÖ

Allgemeine Information

Landjugend OÖ – Die aktivste Jugendorganisation im ländlichen Raum

„Wir gestalten unser Lebensumfeld aktiv mit!“ – Diesen Leitgedanken verfolgen rund 22.000 Jugendliche, die in 218 LJ-Gruppen in ganz Oberösterreich tätig sind. Damit ist die Landjugend die aktivste Jugendorganisation im ländlichen Raum.

Die Landjugendgruppen gestalten ein umfangreiches Programm, das von Weiterbildung über Sport- und Freizeitangebote, Persönlichkeitsentwicklung, agrarischen Themen bis zum aktiven Mitarbeiten im Kultur- und Gemeinschaftsgeschehen in den Gemeinden reicht.

In unserem täglichen Handeln legen wir großen Wert auf die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau sowie den nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.