Adventstimmung hält in Braunau Einzug

Adventstimmung in Braunau

In Braunau laufen die Vorbereitungen auf die Vorweihnachtszeit bereits auf Hochtouren. Am 5. November stellte der Städtische Bauhof den rund vierzehn Meter hohen Christbaum am Stadtplatz auf. Insgesamt wird unsere Stadt heuer mit neun Christbäumen geschmückt, die von der Bevölkerung aus Braunau und Umgebung zur Verfügung gestellt werden. Die Stadtgemeinde bedankt sich herzlich für alle Baumspenden. Mit insgesamt rund 8.500 Lämpchen taucht die Weihnachtsbeleuchtung die Stadt in vorweihnachtlichen Glanz. Bis zum Dreikönigstag am 6. Jänner erstrahlt die Weihnachtsbeleuchtung, feierlich eingeschaltet wird sie bei der Einkaufsnacht Braunau.Simbach.Inn am 23. November.

Gratis-Parken an Adventsamstagen

An den vier Adventsamstagen – also am 1. Dezember, 8. Dezember, 15. Dezember und 22. Dezember – sowie am 24. Dezember ist das Parken in der gesamten Braunauer Innenstadt gebührenfrei. „Mit dieser Aktion möchten wir ein noch entspannteres Einkaufserlebnis in unserer wunderschönen Innenstadt bieten und die Geschäftstreibenden an den gut frequentierten Einkaufssamstagen vor Weihnachten besonders unterstützen“, erklärt Bürgermeister Mag. Johannes Waidbacher.

Kripperlschaun in der Herzogsburg

Ein fester Bestandteil im (vor-)weihnachtlichen Braunau ist das Kripperlschaun in der Herzogsburg. Mit der Wandelkrippe ist im Bezirksmuseum eine kostbare Rarität zu bewundern. Die Braunauer Wandelkrippe ist fast 300 Jahre alt, die Hauptarbeiten wurden von einem Meister der Bildhauerei und Krippenschnitzkunst, Johann Georg Libigo, durchgeführt. Besonders bemerkenswert an den verschiedenen Bildern und zahlreichen Figuren ist, dass die Darstellung biblische und regionale Motive verbindet, sodass sich etwa neben den traditionellen Krippenfiguren auch solche in Innviertler Tracht finden. Neben der großartigen Wandelkrippe sind nicht minder sehenswerte Kleinode ausgestellt. Das sogenannte „Nazareth-Häusl“, eine kleine
mechanische Krippe erfreut sich vor allem – aber nicht nur – bei den Kindern großer Beliebtheit. Ebenso sind Arbeiten von Aloys Wach und Piroska Juszko zu sehen. Im ersten Stock der Herzogsburg widmet sich derzeit eine Sonderausstellung des Museumsvereins den weihnachtlichen Bräuchen und Traditionen von Kathrein bis Lichtmess. Das Bezirksmuseum Herzogsburg (Altstadt 10) ist von Dienstag bis Samstag (ausgenommen Feiertage und Weihnachtsferien) von 13.30 bis 17.00 Uhr geöffnet, der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt
3,60 Euro, für Kinder ab 6 Jahren und Senioren 2,20 Euro.

„Die Glocken sollen Freude verkünden…“

Seit mehr als 50 Jahren klingt das Glockenspiel am Stadttorturm durch das gotische Stadtzentrum Braunaus. Nachdem der alte Torturm im Laufe der Jahrhunderte wiederholt sein Aussehen verändern musste, erhielt das markante Bauwerk 1966 seine ursprüngliche Form mit dem gotischen Zeltdach zurück. Im Jahr darauf, 1967, wurde zu seiner Bekrönung ein Glockenspiel eingebaut. „Die Glocken sollen Freude verkünden“, hieß es feierlich. Drei Mal am Tag – um 8 Uhr, um 12 Uhr und um 18 Uhr – schallen seither die lieblichen Klänge des Glockenspiels durch die Innenstadt. Mit 1. Dezember werden wieder die weihnachtlichen Melodien wie das weltberühmte „Stille Nacht, heilige Nacht“ angeschlagen und verbreiten Adventstimmung in Braunau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.