Genforscher Josef Penninger gab im Krankenhaus Ried Einblicke in seine Arbeit und seine Vision.

Genforscher Josef Penninger gab im Krankenhaus Ried Einblicke in seine Arbeit und seine Vision.

Als junger Medizinstudent absolvierte Josef Penninger im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried seine ersten Praktika. Als Wissenschafter von Weltrang besuchte er das Haus nun erneut.

Gelegenheit zur Diskussion mit einem äußerst prominenten Gast hatten rund 30 Führungskräfte des Innviertler Schwerpunktspitals: Prof. Dr. Josef Penninger, einer der weltweit führenden Genetiker, gab bei einem „Kamingespräch“ Einblicke in seine Forschungsarbeit. Der Innviertler – er stammt aus Gurten – kennt das Rieder Spital schon lange: Als Famulant in der Internen Abteilung sammelte er vor 35 Jahren erste klinische Praxiserfahrungen.

Heute leitet Josef Penninger das Life Science Institute an der University of British Columbia in Vancouver (Kanada); zuvor war er wissenschaftlicher Direktor am Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wisssenschaften (IMBA) in Wien. Er ist Träger höchster wissenschaftlicher Auszeichnungen und war u. a. Österreicher des Jahres. Der Spitzenforscher hat bereits vor mehr als 20 Jahren das Enzym ACE2 mitentdeckt, das verschiedenen Viren – darunter auch SARS-CoV-2 – als „Eintrittspforte“ in Körperzellen dient. Auf dieser Basis arbeitet der 57-Jährige an einem Medikament gegen COVID-19.

Regenerative Medizin hat eine große Zukunft Im Rahmen des Gesprächs im Krankenhaus, das vom Ärztlichen Direktor Dr. Johannes Huber moderiert wurde und an dem auch Gesundheitslandesrätin LH-Stv. Christine Haberlander teilnahm, skizzierte Josef Penninger weitere aktuelle Ansätze seiner Forschungstätigkeit. So beschäftigt er sich derzeit damit, menschliches Gewebe aus Stammzellen zu züchten und transplantierbar zu machen. Bei einfachen Strukturen wie z. B. Blutgefäßen ist dieses „tissue engineering“ bereits auf einem guten Weg. „Bis man damit allerdings komplexe Organe wie Nieren oder Herzen herstellen kann, wird es noch eine ganze Weile dauern. Die regenerative Medizin hat aber eine große Zukunft“, so Penninger.

Spitzenforschung nahe an der Praxis Behandlungen auf der Grundlage von tissue engineering werden auch im Innviertler Schwerpunktspital bereits erfolgreich angewendet. „Es ist faszinierend, wie schnell diese Entwicklungen in den Krankenhäusern ankommen. Tatsächlich war die Grundlagenforschung noch nie so nahe an der Medizin wie jetzt“, stellte der Genetiker bei einem Rundgang durch verschiedene Abteilungen und Einrichtungen des Hauses fest.

„Exzellente Wissenschafter wie Josef Penninger treiben die Innovation in der Medizin voran. Zusammen mit der Gesundheitspolitik haben Krankenhäuser die herausfordernde Aufgabe, den medizinischen Fortschritt für die Menschen verfügbar zu machen“, betonte Krankenhaus Geschäftsführer Mag. Johann Minihuber

Bei seinem Rundgang besichtigte Top-Forscher Josef Penninger (Mitte) auch die Laboreinrichtungen des Krankenhauses.

©KH BHS Ried

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.