Kurzmeldungen Oberösterreich 09.03.2018

Kurzmeldungen Oberösterreich 09.03.2018

Bezirk Braunau am Inn – Pkw-Lenker fuhr Fußgänger über Fuß

Ein 71-Jähriger aus Höhnhart lenkte seinen Pkw am 9. März 2018 gegen 10:10 Uhr am Gelände des ASZ-Aspach Richtung Ausfahrt. Vor einem Container wollte er leicht nach links einbiegen um vor diesem stehen zu bleiben.

Zur selben Zeit befand sich ein 67-Jähriger aus Roßbach vor diesem Container um etwas zu entsorgen. Im gleichen Moment, als der Pkw-Lenker sein Fahrzeug einlenkte, drehte sich der 67-Jährige vom Container weg und machte einen Schritt in Richtung des Autos. Der Pkw fuhr ihm dabei über den Fuß.

Der zufällig anwesende Gemeindearzt von Höhnhart war als Ersthelfer vor Ort und verständigte die Polizei und Rettung. Der 67-Jährige erlitt leichte Verletzungen am rechten Fuß und wurde von der Rettung ins Krankenhaus Ried im Innkreis gebracht.

 

Stadt Steyr – Einbrecher von Polizei festgenommen

Bei einer Firma in Steyr wurde am 9. März 2018 gegen 1:30 Uhr ein Einbruchsalarm ausgelöst. Ein bis dahin unbekannter Täter hatte eine Nebeneingangstür aufgebrochen. Nach ersten Ermittlungen dürfte der Einbrecher aber vom Alarm verschreckt worden und nicht in das Gebäude eingedrungen sein.

Ein Zeuge teilte mit, dass er kurz vor dem Eintreffen der Polizei eine männliche Person von der Eingangstüre weggehen sah. Der mit einer dunklen Lederjacke bekleidete Mann fuhr dann mit einem Moped weg. Schon bei der Zufahrt zum Einsatzort bemerkte die Steyrer Polizei im Gegenverkehr ein Moped mit einem auffälligen Scheinwerfer. Bei der Fahndung konnte eine verdächtige Person mit dunkler Bekleidung und mit Rucksack bemerkt werden. Der Mann zeigte sich beobachtend und ging in eine Wohnung. Dort schaltete er das Licht ein und wieder aus, als er die Polizisten durch das Fenster sah.

Im Hinterhof fanden die Polizisten das Moped mit dem der Einbrecher geflüchtet war. Es war auf den 45-jährigen Wohnungsbesitzer angemeldet. Der 45-jährige Tatverdächtige wurde schließlich festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum Steyr gebracht.

 

LKA OÖ – Rocker in bilateraler polizeilicher Zusammenarbeit festgenommen

Von Beamten des LKA OÖ – Ermittlungsbereich Menschenhandel/Schlepperei wurden aufgrund eines Rechtshilfeersuchens der Staatsanwaltschaft Nürnberg Ermittlungen gegen zwei Mitglieder einer Rockergruppierung geführt, welche beschuldigt werden, am 25. Oktober 2017 im Großraum Nürnberg bei einem versuchten Totschlag im Rockermilieu beteiligt gewesen zu sein. Gegen die Beschuldigten im Alter von 22 und 25 Jahren, wurde von der Staatsanwaltschaft Nürnberg Haftbefehl erlassen.

Am 7. März 2018 wurde die von der Staatsanwaltschaft Wels angeordnete Durchsuchung der Wohnung von dem 25-Jährigen in Wels vollzogen. Dieser konnte vorerst nicht angetroffen werden, da es sich um eine Scheinadresse handelte.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde bei einer Bekannten des 25-Jährigen in Wels Nachschau gehalten. Bei der Befragung verwickelte sich die Frau immer mehr in Widersprüche und es stellte sich heraus, dass sich der 25-Jährige in der betreffenden Wohnung befand.

Dieser wurde auf einer Polizeiinspektion umfangreich zum versuchten Tötungsdelikt in Nürnberg vernommen. Er war dabei kooperativ und zum Teil geständig. Während dessen Vernehmung konnte der 22-Jährige telefonisch erreicht werden. Dieser kam freiwillig zur Polizei und wurde ebenfalls zum Sachverhalt vernommen.

Im Wege der anwesenden Kriminalbeamten aus Nürnberg wurden die im SIS noch nicht gespeicherten EU Haftbefehle, ausgestellt vom Amtsgericht Nürnberg, beigeschafft.
Nach Einlangung dieser wurden die beiden Verdächtigen noch am selben Tag festgenommen. Sie wurden nach Abschluss der Ermittlungen am 8. März 2018 in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

 

Bezirk Wels-Land – Unfall auf Kreuzung

Ein 42-Jähriger aus Garsten lenkte seinen Pkw am 8. März 2018 gegen 18:45 Uhr auf der B138 Richtung Sattledt. Auf der ampelgeregelten Kreuzung in der Ortschaft Unterhart, Gemeinde Sattledt, wollte er bei Grünlicht nach links in die B122 Richtung Steyr einbiegen.

Dabei dürfte er das ebenfalls bei Grünlicht entgegenkommende Motorrad, gelenkt von einem 18-Jährigen aus Gunskirchen, übersehen haben. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß im Kreuzungsbereich.

Der Motorradlenker wurde mit schweren Verletzungen von der Rettung in das Klinikum Wels eingeliefert. Der 42-Jährige blieb unverletzt.

 

Bezirk Linz-Land – Gewässerverunreinigung durch Ölaustritt

Am 8. März 2018 gegen 9 Uhr langte im Wege der FF Enns die Mitteilung ein, wonach auf der Donau im Bereich der Ennshafenmündung ein großer Ölteppich am Wasser treibe. Eine Nachschau durch die Polizei und FF Enns ergab vorerst, dass sich der Ölteppich stromaufwärts erstreckt.

 

Um sich einen genauen Überblick zu verschaffen, wurde mit Hilfe des Polizeihubschraubers ein Erkundungsflug durchgeführt und das Ausmaß der Gewässerverunreinigung festgestellt. Die Verunreinigung erstreckte sich zwischen Stromkm 2119,5 (KW Abwinden-Asten) und Stromkm 2111 (Ennshafenmündung bzw. Donaubrücke Mauthausen).

Der Ausgangspunkt der Verunreinigung liegt ca. 100 Meter unterhalb des Donaukraftwerkes Abwinden-Asten. Im Zuge der weiteren Erhebungen konnte erhoben werden, dass sich in diesem Bereich ein unterirdischer Ausleitungskanal der Kläranlage befindet.

Vor Ort konnte gemeinsam mit den verantwortlichen Behördenvertretern eindeutig festgestellt werden, dass die Donau vom Kanal aus mit Öl verunreinigt wird. Eine Probeentnahme wurde durchgeführt. Zwecks weiterer Abklärung wurde mit dem verantwortlichen Leiter der Kläranlage Asten Kontakt aufgenommen.

Bei einem Lokalaugenschein am Werksgelände konnten vorerst keine Hinweise auf die Ursache festgestellt werden. Um eine illegale Einleitung in den Kanal ausschließen zu können, wurden im Bereich des sogenannten „Mitterwasser“ mehrere Kanalschächte bzw. Schieber überprüft, wobei keinerlei Einleitungen festgestellt werden konnten.

Am späten Nachmittag meldete sich die Betriebsleitung der Kläranlage bei der Polizei und teilte mit, dass doch ein Störfall eingetreten sei. Die Ursache konnte im Maschinenhaus festgestellt werden.

Aus bisher unbekannter Ursache war eine Dichtung an einem Gasmotor undicht geworden und Motoröl war ausgelaufen. Durch die automatische Schmierung wurde ständig Öl nachgepumpt, wodurch eine bisher unbekannt Menge an Öl ausgeronnen ist.

Das Öl ist in einen Sickerschacht gelaufen, das über einen Regenwasserkanal ausgeschwemmt (ausgepumpt) und schließlich in den Abwasserkanal eingeleitet wird.

 

LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.