Kurzmeldungen Oberösterreich 22.12.2017

Kurzmeldungen Oberösterreich 22.12.2017

Stadt Linz – Europäischer Haftbefehl – Betrüger in Haft

Ein 38-jähriger georgischer Staatsbürger aus Linz schloss im Zeitraum von Februar 2016 bis April 2017 für zumindest acht Lastkraftwagen bei mehreren Autohändlern Leasingverträge ab und stellte nach geleisteten Anzahlungen weitere Teilbezahlungen in der Höhe von ca. 134.000 Euro an die Vertragspartner ein.
Aufgrund eines bestehenden Europäischen Haftbefehls konnte der Verdächtige von ukrainischen Sicherheitskräften Anfang September 2017 nächst der Stadt Kiew festgenommen und am 20. Dezember 2017 nach Wien/Schwechat überstellt werden.

Der Beschuldigte zeigte sich bei seiner Befragung teilgeständig und führte an, sich aus Angst vor seiner Abschiebung in das Ausland abgesetzt zu haben.
Der 38-Jährige wurde am 21. Dezember 2117 in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung – Knallkörper aus fahrenden Fahrzeug geworfen

Am 21. Dezember 2017 gegen 19:55 Uhr fuhr ein 22-Jähriger aus Hofkirchen im Traunkreis mit seinem Kombi in Bad Leonfelden auf der B-126 von Vyssi-Brod kommend in Fahrtrichtung Ortsgebiet Bad Leonfelden. Im Fahrzeug fuhren zwei rumänische Personen mit, welche alkoholisiert waren. Im Verlauf der Autofahrt schmiss ein 26-jähriger Mitfahrer einen verbotenen Knallkörper aus dem fahrenden Fahrzeug, welcher neben der Straße detonierte. Der Vorfall wurde von der nachfahrenden Bezirkskriminalstreife des Bezirkspolizeikommandos Urfahr-Umgebung wahrgenommen. Daraufhin hielten die Beamten das Fahrzeug gemeinsam mit der AGM Streife Leopoldschlag an. Bei der Lenker- und Fahrzeugkontrolle konnten die Beamten 1099 Stück verbotener Knallkörper der Kategorie F3 sicherstellen. Der Lenker und dessen Beifahrer hatten zuvor die Knallkörper in Tschechien auf einem Markt erworben. Die beiden werden an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde nach dem Pyrotechnikgesetz angezeigt.

 

Bezirk Vöcklabruck – Schülerin auf Schutzweg von Pkw erfasst

Lediglich leichte Verletzungen erlitt am 21. Dezember 2017 eine 12-Jährige, obwohl sie beinahe frontal von einem Pkw erfasst wurde.
Um 16:45 Uhr fuhr eine 60-Jährige aus Vöcklabruck in ihrer Heimatstadt mit ihrem Pkw auf der Salzburger Straße in Richtung Stadtzentrum.
Dabei übersah sie die 12-Jährige, ebenfalls aus Vöcklabruck, welche die Straße auf dem Schutzweg überqueren wollte.
Es kam zu einer nahezu frontalen Kollision zwischen Pkw und Fußgängerin, wobei das Mädchen durch die Wucht des Anpralles auf die Motorhaube, gegen die Windschutzscheibe und anschließend wieder zu Boden geschleudert wurde.
Unmittelbar nach dem Verkehrsunfall ging das Mädchen nach Hause, das nur wenige Meter von der Unfallstelle entfernt war.
Ein Zeuge verständigte daraufhin die Einsatzkräfte. Die einschreitenden Beamten, sowie die Rettungskräfte konnten alle Unfallbeteiligten sowie den Zeugen an der Wohnadresse des Opfers vorfinden.
Die 12-Jährige wurde dort von den Rettungskräften erstversorgt. Nach ersten Informationen zufolge verletzte sich das Mädchen leicht an den Beinen, sie wurde jedoch mit der Rettung ins Klinikum Vöcklabruck eingeliefert.
Am Pkw entstand durch den Anprall an der Motorhaube und an der Windschutzscheibe erheblicher Sachschaden.

 

Bezirk Ried im Innkreis – Pkw-Lenker kollidierte mit Zug

Ebenfalls glimpflich endete am 21. Dezember 2017 ein Zusammenstoß mit einem Zug.
Ein 26-Jähriger aus St. Florian am Inn fuhr am 21. Dezember 2017 um 16:44 Uhr mit einem Pkw im Gemeindegebiet von Ried im Innkreis auf dem Steinbauerweg in Richtung B 143 Schärdinger Straße.
An einer Eisenbahnkreuzung, welche mit dem Vorrangzeichen „Halt“ gesichert ist, kam es zu einer Kollision mit einem herannahenden Triebwagen, welcher von Schärding kommend in Richtung Ried im Innkreis unterwegs war.
Der Pkw prallte dabei gegen die rechte Seite des Triebwagens und wurde nach rechts geschleudert. Am Pkw entstand Totalschaden, der 26-Jährige blieb unverletzt.
Der Triebwagen wurde an der rechten Seite leicht beschädigt. Die Feuerwehr Ried im Innkreis war mit 26 Mann im Einsatz.

 

Bezirk Perg – Frontalzusammenstoß endete glimpflich

Eine 28-Jährige aus Ried in der Riedmark fuhr am 21. Dezember 2017 um 12:35 Uhr mit einem Pkw im Gemeindegebiet von Langenstein auf der B3 in Richtung Mauthausen. Im Fahrzeug befand sich ihre 6 Monate alte Tochter in einem Kindersitz.
Dabei war die Lenkerin kurz abgelenkt, geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte beinahe frontal mit einem entgegenkommenden Klein-Lkw, gelenkt von einem 36-Jährigen aus Kirchschlag.
Durch die Wucht des Zusammenstoßes erstreckte sich die Unfallstelle über eine Länge von 227 Meter. Die FF Langenstein führte die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle durch. Die 28-Jährige wurde gemeinsam mit ihrer Tochter von der Rettung ins Krankenhaus verbracht, wo keine Verletzungen festgestellt werden konnten.
Der 36-Jährige erlitt lediglich leichte Abschürfungen und eine Prellung. Er nahm vorerst keine ärztliche Hilfe in Anspruch. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

 

Quelle: LPD OÖ

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.