Kurzmeldungen Oberösterreich 24.11.2017

Kurzmeldungen Oberösterreich 24.11.2017

Bezirk Braunau am Inn – Pkw-Lenker kollidierte mit Rennradfahrer

Schwer verletzt wurde am 24. November 2017 ein Rennradfahrer, nachdem er 24. November 2017 in Kirchberg bei Mattighofen mit einem Pkw kollidierte.
Um 10:50 Uhr fuhr ein 63-Jähriger mit seinem Pkw auf der Auerbacher Landesstraße, L 1049, Ortschaftsbereich Untermaisling, in Richtung Sauldorf.
Zur selben Zeit fuhr ein 55-Jähriger aus Oberndorf bei Salzburg mit seinem Rennrad ebenfalls auf der L 1049 in die entgegengesetzte Fahrtrichtung. Zudem trug er einen Fahrradhelm.
Bei der Kreuzung mit der Enthamer Landesstraße bog der Pkw-Lenker nach links in Richtung Kirchberg ein und übersah offensichtlich den Rennradfahrer. Der 55-Jährige prallte mit dem Rennrad gegen den Pkw, schlug mit Kopf auf der Windschutzscheibe auf und kam auf der Fahrbahn bewusstlos zu liegen.
Der 55-Jährige wurde nach Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 3 ins Unfallkrankenhaus Salzburg gebracht.

 

Bezirk Grieskirchen – Diebstahl und Sachbeschädigung

Ein bisher unbekannter Täter brach in der Nacht zum 24. November 2017 in Grieskirchen am Punschdorf einen Container auf und stahl daraus Süßigkeiten und diverse Lebensmittel. Weiters nahm der Täter ein Marmeladenglas und warf es gegen die unweit entfernte Kirchenmauer, sodass diese verunreinigt wurde. Von einem am Kirchenplatz stehenden Granit-Trinkwasserbrunnen der Stadtgemeinde Grieskirchen wurde vom Täter eine Granitkugel aus der Verankerung gerissen und auf den Boden geworfen. Die Schadenshöhe beträgt mehrere Tausend Euro.

 

Stadtpolizeikommando Linz – Sexueller Mißbrauch durch Physiotherapeuten – insgesamt zwölf Opfer

Wie bereits am 22. Juli 2017 in einer Presseaussendung berichtet, wurden beim
Stadtpolizeikommando Linz, Kriminalreferat, Ermittlungen eingeleitet, nachdem zwei
Pensionistinnen aus Linz Anzeige über einen sexuellen Missbrauch durch einen
Physiotherapeuten erstatteten.

Aufgrund der weiterbestehenden Tatausführungsgefahr konnte eine Festnahmeanordnung erwirkt und am 21. Juli 2017 vollzogen werden.
Im Zuge der weiteren umfangreichen Ermittlungen wurden 62 ehemalige Patientinnen großteils in hohem Alter im Behandlungszeitraum 2013 bis 2017 überprüft. Mit sämtlichen Frauen, die alle in Linz wohnhaft sind, wurden persönliche Befragungen durchgeführt. Dabei konnten zu den bereits bekannten zwei Opfern weitere zehn Opfer von sexuell missbräuchlichen bzw. in diese Richtung gehende bedenklichen Handlungen des Therapeuten an den Patientinnen im Zuge der Physiotherapiebehandlung ausgeforscht werden. Die Opfer waren überwiegend alleinstehend, zum Großteil in sehr hohem Alter und gebrechlich.
Der Beschuldigte, der sich nicht geständig zeigt, befindet sich nach wie vor seit 21. Juli 2017 in U-Haft.
Presseaussendung vom 22. Juli 2017 – Sexueller Mißbrauch – etwaige weitere Opfer mögen sich bei Polizei melden

Stadt Linz: Zwei Pensionistinnen aus Linz erstatteten unabhängig voneinander bei der Polizei Anzeige,
dass sie von einem 45-Jährigen im Zuge der von ihm als Physiotherapeut durchgeführten
Krankenbehandlung sexuell missbraucht worden seien. Die „Therapieeinheiten“ wurden
jeweils an der Wohnadresse der Opfer durchgeführt. In der Zeit zwischen Mai bis Dezember
2015 und von April bis Mai 2017 habe er bei den Frauen wöchentlich stattfindende
Therapietermine wahrgenommen. Im Zuge der Krankenbehandlung habe der 45-Jährige
weniger die beeinträchtigten Körperteile wie Schulter, Rücken und Hüfte behandelt, sondern
die Opfer u.a. sexuell missbraucht. Die Therapie wurde aufgrund der Vorfälle von beiden
Frauen schließlich beendet. Der Verdächtige wurde am 21. Juli 2017 festgenommen und in
die Justizanstalt Linz eingeliefert. Er zeigte sich teilweise geständig. Umfangreiche weitere
Ermittlungen sind noch ausständig.

Da weitere Straftaten des Verdächtigen nicht auszuschließen sind, ersucht die Polizei, dass
sich etwaige Opfer oder auch Zeugen sich bitte beim Dauerdienst des
Stadtpolizeikommandos Linz, unter der TelNr. 059133/ 45 -3333 melden.

Die Polizei nimmt ihre Angaben selbstverständlich auch vertraulich entgegen!

 

Bezirk Linz-Land – Bellender Hund schlug bei Brand Alarm

Ein bellender Hund rettete offensichtlich einem Pensionisten-Ehepaar das Leben, nachdem in dem landwirtschaftlichen Objekt in Kematen an der Krems am 24. November 2017 ein Brand ausgebrochen war.
Das Ehepaar, 71 und 85 Jahre alt, wurde gegen 0:45 Uhr durch lautes Bellen ihres Hundes aufgeweckt. Das Ehepaar stellte sofort fest, dass ihr Schlafzimmer stark verraucht war und aus einem Türspalt weiterhin schwarzer Rauch eintrat.
Den beiden gelang es in letzter Minute noch den Bauernhof zu verlassen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Die Feuerwehren Achleiten, Kematen/Krems und Gerersdorf/Schachen, welche mit ca. 70 Mann ausgerückt waren, konnten den Brand in der Küche rasch lokalisieren und ablöschen.
Das Ehepaar blieb unverletzt, wurde aber zur Kontrolle ins UKH Linz eingeliefert. Verletzte Tiere gab es keine.

Obwohl der Brand auf die Ausbruchsstelle beschränkt blieb, entstand im Wohnbereich durch den Brandrauch erheblicher Sachschaden.
Als Brandursache konnte vom Brandursachenermittler ein technischer Defekt an einem Küchengerät festgestellt werden. Brandstiftung oder eine fahrlässige Herbeiführung des Brandes kann ausgeschlossen werden. Die genaue Schadenssumme steht noch nicht fest.

 

Bezirk Vöcklabruck – Alkoholisierter Dieb von Polizei gefasst

Ein 62-Jähriger aus Desselbrunn wurde am 23. November 2017 gegen 23:30 Uhr von einem Zeugen beobachtete, wie er in einer unversperrten Garage in Desselbrunn Gartengeräte (Heckenschere und Motorsäge) Richtung Tür räumte und mitnehmen wollte. Der Zeuge, ein 29-Jähriger aus Redlham, hielt den Verdächtigen an und stellte ihn zur Rede. Danach verständigte der Zeuge die Polizei.
Mittels Täterbeschreibung konnte der 62-Jährige unmittelbar darauf von der Polizeistreife angehalten werden. Die Polizisten nahmen den Mann, der offensichtlich stark alkoholisiert war, fest. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

 

Bezirk Gmunden – Dank GPS-Funktion Auto gestoppt

Ein 29-Jähriger und ein 27-Jähriger, beide aus Wien waren als Elektriker bei einer Firma in Tirol beschäftigt. Der 27-jährige Firmenchef hatte ihnen am 23. November 2017 mitgeteilt, dass sie entlassen seien und habe sie zum Bahnhof bringen wollen, damit sie mit dem Zug nach Wien fahren können.
Die beiden Wiener fuhren jedoch mit ihrem früheren Dienstfahrzeug zurück Richtung Wien. Als gegen 20 Uhr der Pkw noch immer nicht beim Geschädigten zurückgegeben wurde, nutzte der 27-Jährige die GPS-Funktion des Pkw und bemerkte, dass die beiden nicht zu ihm nach Innsbruck sondern nach Wien fuhren. Daraufhin informierte er die Polizei in Oberösterreich, die örtlich für den momentanen Standpunkt des Pkw zuständig war.
Eine Streife der Autobahnpolizeiinspektion Seewalchen konnte den Pkw bei der Ausfahrt Vorchdorf stoppen und die beiden Insassen festnehmen.
Nach der Einvernahme wurden die beiden Verdächtigen auf freiem Fuß angezeigt. Der Pkw wurde sichergestellt und wird an den Geschädigten ausgefolgt.

 

Bezirk Braunau am Inn – Erfolgreiche Suchaktion

Ein Fischereiaufsichtsorgan zeigte am 23. November 2017 um 16:45 Uhr bei der Polizei die Abgängigkeit eines Fischers am Holzöstersee, dessen Platz seit zwei Stunden verlassen war, an.
Beim Eintreffen der Beamten am Fischerplatz konnte dort der Führerschein des 44-Jährigen aus Salzburg vorgefunden werden. Weiters wurden neben der Fischerausrüstung ein Mobiltelefon, Geldbörse, mehrere Flaschen Alkohol und Tabletten gefunden. Es konnte Kontakt mit dem Vater des Fischers aufgenommen werden, welcher über psychische Probleme seines Sohnes informierte.
Von den einschreitenden Beamten wurden sofort weitere Einsatzkräfte angefordert. Die eintreffende FFW Franking begann mit 15 Mann die Suchaktion rund um den See. Um 18 Uhr konnte der gesuchte Fischer am Ufer des Holzöstersees aufgefunden werden. Dieser war lediglich leicht bekleidet, durchnässt und kaum ansprechbar. Der 44-Jährige wurde von der Rettung und vom Notarzt aus Burghausen erstversorgt und ins LKH Salzburg gebracht.

 

Bezirk Grieskirchen – 56-Jährige prallte mit Pkw gegen Baum

Eine 56-Jährige aus Taufkirchen an der Trattnach fuhr am 23. November 2017 gegen 15:50 Uhr mit ihrem Pkw in Neumarkt/Hausruck Richtung Auffahrtsrampe zur B137 Fahrtrichtung Grieskirchen.
Auf Grund von Unachtsamkeit, sie bediente das Radio, kam sie bei der Auffahrtsrampe links über den Bordstein von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum, sodass ihr Pkw entgegen der Fahrtrichtung wieder zurück auf die Auffahrtsrampe geschleudert wurde. Dabei wurde sie unbestimmten Grades verletzt und nach Erstversorgung durch den NRW Grieskirchen ins Klinikum Wels eingeliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.