Kurznachrichten Oberösterreich 25.02.2018

Kurznachrichten Oberösterreich 25.02.2018

Bezirk Linz Land – Polizei klärt Sachbeschädigungen

Am 25. Februar 2018 fuhr ein 21-Jähriger aus Haid gegen 2 Uhr betrunken mit seinem Auto in Hörsching und verursachte dabei einen Verkehrsunfall mit Sachschaden. Ein durchgeführter Alkovortest ergab einen Wert von 1,36 Promille. Sein Verhalten gegenüber den Polizisten wurde zunehmend aggressiver und ihm wurde der Führerschein vorläufig abgenommen. Gegen 8:10 Uhr erstatteten mehrere Geschädigte Anzeige über heruntergetretene Seitenspiegel und eingeschlagene Pkw-Scheiben. Es wurden 16 beschädigte Autos sowie ein entfernter Kanaldeckel in Hörsching ausgeforscht. Auf Grund der Aggressivität gegenüber den Polizisten wurde der Tatverdacht auf den 21-Jährigen gerichtet und er wurde an der Wohnadresse aufgesucht. Nach der Konfrontation mit den Vorwürfen zeigte er sich geständig und willigte einer Schadenswiedergutmachung ein.

 

Bezirk Braunau am InnZwei Autofahrer bei Unfall schwer verletzt

Ein 74-jähriger Pensionist aus Gurten war am 25. Februar 2018 gegen 12 Uhr auf dem Güterweg Saxing in Fahrtrichtung Gurten unterwegs.
Zur gleichen Zeit fuhr ein 61-jähriger Autofahrer aus Kirchham (D), auf der L 511 (Gurtner Landesstraße) ebenfalls Richtung Gurten. Bei der Kreuzung mit dem Güterweg Saxing, übersah der 74-Jährige den von rechts herannahenden Pkw des 61-Jährigen und fuhr ohne anzuhalten in die Kreuzung ein. Es kam zum Zusammenstoß der bei Autos, wobei sich das Auto das 61-Jährigen überschlug und in einem Feld am Dach liegend zum Stillstand kam. Ersthelfer befreiten den Mann aus dem Unfallwrack. Der nicht angegurtete 74-Jährige wurde aufgrund der Wucht des Aufpralls aus seinem Fahrzeug geschleudert und kam Straßenrand zu liegen. Beide Lenker erlitten schwere Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch die Notärzte vom Europa 3 und der Rettung wurde der 61-Jährige in das Krankenhaus Ried im Innkreis gebracht. Der 74-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in das KUK Med Campus III nach Linz geflogen. Ein Alkovortest konnte aufgrund der schweren Verletzungen bei keinem der beiden Lenker durchgeführt werden.

 

Bezirk Perg – Kerze löste Brand 

In einem Wohnzimmer eines Einfamilienhauses in St. Georgen im Walde brach am 25. Februar 2018 gegen 14 Uhr ein Brand aus.
Brandursache war laut Besitzer ein auf einem Holztisch abgestelltes Grablicht. Die Kerze setzte zuerst den Tisch in Brand und anschließend griff das Feuer auf die Wohnzimmereinrichtung über. Durch die Hitze barsten Fensterscheiben und durch die starke Verrussung wurde in der gesamten Wohnung samt Nebenräumen enormer Sachschaden angerichtet. Der 56-jährige Besitzer befand sich beim Brandausbruch in seiner Werkstätte, entdeckte die starke Rauchentwicklung und versuchte mit einem Feuerlöscher den Brand zu bekämpfen. Aber erst die alarmierten Feuerwehren St. Georgen/Walde und Königswiesen konnten diesen unter Kontrolle bringen. Der 56-Jährige wurde bei den Löschversuchen unbestimmten Grades verletzt. Die Höhe des augenscheinlich sehr hohen Sachschadens lässt sich noch nicht beziffern.

 

Bezirk Braunau am Inn – Auto krachte gegen Bäume 

Ein 23-jähriger Autofahrer aus Auerbach fuhr am 25. Februar 2018 gegen 14:20 Uhr mit seinem Auto auf der Uttendorfer Landesstraße L 1040 in Hart Richtung Pischelsdorf. Aus unbekannten Gründen kam er mit seinem Auto auf das Straßenbankett, schleuderte über die Fahrbahn und prallte gegen mehrere Bäume. Der Pkw kam nach dem Zusammenstoß auf der Fahrbahn am Dach liegend zum Stillstand. Der 23-Jährige wurde nach der Erstversorgung durch das Notarztteam in das Krankenhaus nach Braunau am Inn eingeliefert. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades, ein Alkotest konnte aufgrund der Verletzungen nicht durchgeführt werden. Am Pkw entstand Totalschaden.

 

Bezirk Braunau am Inn – Wirtschaftsgebäude geriet in Brand

Am 25. Februar 2018 führte ein 25-Jähriger gegen 14:30 Uhr in einem Wirtschaftsgebäude in Schalchen Aufräumarbeiten durch. Dabei bemerkte er ein Knistern aus dem oberen Stockwerk. In der Maschinenhalle fand er den bereits weit fortgeschrittenen Brand. Er informierte seinen 23-jährigen Bruder im Wohnhaus, der wiederum sofort den Notruf wählte. Die FF Stallhofen, Mattighofen, Furth, Schalchen, Unterlochen und Munderfing, rückten mit etwa 80 Mann aus und begannen sofort mit den Löscharbeiten des inzwischen in Vollbrand stehenden Gebäudes. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte so verhindert werden. Das obere, Großteils aus Holz bestehende Stockwerk und der Dachstuhl brannte samt der darin befindlichen Fahrzeuge und Maschinen komplett nieder. Unter anderem waren darin ein Traktor, ein Pkw, zwei Elektrostapler und unzählige für die gewerbliche Christbaumzucht genützte Maschinen gelagert. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Einen konkreten Hinweis auf die Brandursache gibt es derzeit noch nicht. Die polizeilichen Ermittlungen laufen.

 

Bezirk Urfahr Umgebung – Polizei forscht Hochstapler aus

Die Polizei in Ottensheim konnte einen 24-Jährigen aus Unterach am Attersee ausforschen und diesen wegen mehrerer strafrechtlicher Delikte bei der Staatsanwaltschaft Linz bzw. wegen Verwaltungsübertretungen bei der Bezirkshauptmannschaft Urfahr Umgebung anzeigen.
Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, hat er sich im August 2017 mit einem gefälschten Leumundszeugnis und einer gefälschten Notfallsanitäter Urkunde eine ehrenamtliche Beschäftigung bei einer Rettungsorganisation im Bezirk Urfahr-Umgebung erschlichen.

Als Befähigungsnachweis legte er bei seiner Bewerbung die gefälschte Notfallsanitäter Urkunde vor bzw. gab er unrichtiger Weise an, dass er Medizin in Graz studiert habe und kurz vor dem Abschluss stehen würde. Der 24-Jährige erschlich sich während seiner Tätigkeit das Vertrauen seiner Mitarbeiter, wohnte bei ihnen, täuschte falsche Tatsachen vor und borgte sich auch Geld.

Mit dem Auto eines Mitarbeiters verursachte er einen Verkehrsunfall und kam für den Schaden nicht auf. Der 24-Jährige hat keinen Führerschein. Insgesamt richtete er einen Schaden von rund 2.600 Euro an.
Unter Berufung auf seine ehrenamtliche Tätigkeit, war es dem Mann sogar möglich, bei zwei Autohändlern aus dem Bezirk Rohrbach, kurzfristig einen Pkw anzukaufen bzw. einen Kauf vorzutäuschen. Nachdem er die vereinbarten Anzahlungen nicht leisteten konnte, wurden die Kaufverträge storniert und die Fahrzeuge zurückgeholt. Nachdem er nach und nach das Vertrauen seiner Dienststellenvorgesetzten verlor, wurde seine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Rettungsorganisatin beendet.

Danach bewarb sich der Mann bei einem Krankenhaus in Linz. Unter vorlegen der gefälschten Urkunden wurde er als Krankenhelfer angestellt. Nachdem er aber bereits in den ersten Tagen seine Kompetenzen als Krankenhelfer gravierend überschritt und dadurch die Gesundheit von Patienten gefährdete, wurde er nach zwei Tagen wieder entlassen.

Im Zuge der Ermittlungen meldete sich eine weitere Geschädigte, die 2016 mit ihm eine Wohngemeinschaft in Linz führte. Auch hier entstand ein Schaden von rund 3.400 Euro. Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass er nur ein Semester als außerordentlicher Medizinstudent an der Uni Graz gemeldet war, keine einzige Prüfung abgelegt hat und gegen ihn bei mehreren

Rettungsorganisationen ein Beschäftigungsverbot besteht. Weiters wurde bekannt, dass der 24-Jährige bereits mehrmals wegen gleichartiger Delikte angezeigt und auch gerichtlich verurteilt wurde.

 

Landesverkehrsabteilung Oberösterreich – Schwerpunktaktion Drogen im Straßenverkehr

Drei Drogenlenker, davon einer auch alkoholisiert und zwei Fahrzeuglenker ohne Führerschein war die Bilanz zweier Schwerpunktnächte „Drogen im Straßenverkehr“.
In den Nächten 23. auf 24. und 24. auf 25. Februar 2018 wurde durch eine Streife der Landesverkehrsabteilung Zivilstreifendienst mit Schwerpunkt „Drogen im Straßenverkehr“ im Stadtgebiet Linz und im Bezirk Perg durchgeführt. Ein 22-jähriger Autofahrer wurde in Mauthausen angehalten. Ihm wurde bereits vor einem Jahr der Führerschein wegen Suchtgift entzogen wurde. Dieses Mal war der Drogenvortest auf vier Substanzen positiv. Eine 20-jährige Drogenlenkerin wurde in Linz angehalten. Ein 19-jähriger Lenker mit Probeführerschein wurde aufgrund seines auffallenden, sehr rasanten Fahrstils in Perg angehalten. Dieser war erheblich alkoholisiert und stand unter Medikamenten- und Drogeneinfluss. Außerdem transportierte er einen Freund als 6. Person im Kofferraum. Weiters wurde ein 16-jähriger Lenker in Linz mit einem Pkw angehalten, weil er ohne Licht unterwegs war. Dieser war nicht im Besitz eines Führerscheins und war am Weg zu einer Tankstelle um schnell Snacks einzukaufen. Die Drogenlenker wurden Amtsärzten vorgeführt und für nicht fahrfähig befunden. Anschließend wurde bei allen eine Blutabnahme durchgeführt, das Blut der Gerichtsmedizin zur Auswertung übermittelt und die Führerscheine, sofern vorhanden, sofort abgenommen. Anzeigen an die Bezirkshauptmannschaft Perg bzw. an die Landespolizeidirektion Oberösterreich werden erstattet.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.