Schönste Streuobstwiesen Österreichs sind gewählt

Die ARGE STREUOBST und der Verein BLÜHENDES ÖSTERREICH, veranstalteten diesen Sommer einen bundesweiten Bewerb um die schönsten Streuobst.- und Hausgärten.

 

Schönste Streuobstwiese in Oberösterreich

In Oberösterreich konnte sich Familie Mehlhart aus der Gemeinde St. Pantaleon über den Landessieg in der Kategorie Streuobstgarten freuen.

Walter Mehlhart bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Familie in der Gemeinde St. Pantaleon
eine Landwirtschaft mit einer bäuerlichen Mostbuschenschank und dazu gehörenden großen  Streuobstgarten mit über 100 Hochstammbäumen.

© Blühendes Österreich/Dusek
Schönste Streuobstwiese Oberösterreichs, Fam. Mehlhart © Blühendes Österreich/ Dusek
Die erstgereihten 100 Einreichungen gewannen jeweils regionaltypische Obstbäume,  der Bundessieger aus der Kategorie Streuobstwiese konnte sich über die Erntewundermaschine „Obstraupe“ freuen und der Hausgartengewinner eine Haus-/Hydropresse. Alle 54 PreisträgerInnen erhielten auch eine Plakette als Auszeichnung.
Die Gewinner der schönsten Streuobstwiesen Österreichs © Blühendes Österreich/Dusek

 

Blühendes Österreich hat mit Doppelolympiasiegerin und Skilegende Michaela Dorfmeister, BILLA Vorstandssprecher Robert Nagele und der ARGE Streuobst im Rahmen eines Wettbewerbs Österreichs artenreichste Streuobstwiesen gewählt.

Die ehemalige Skirennläuferin ist ebenfalls Besitzerin einer Streuobstwiese im Mostviertel und Botschafterin für Streuobstwiesen, um auf diese gefährdeten Schätze unserer Natur und Artenvielfalt aufmerksam zu machen. In Oberösterreich befindet sich Österreichs schönste Streuobstwiese in der Kategorie Streuobstgarten. Salzburg hat den schönsten Hausgarten Österreichs. Prämiert wurden auch die schönsten drei Streuobstwiesen und Hausgärten aus allen Bundesländern.

Am 19. September 2019 wurden die GewinnerInnen des Wettbewerbs “Österreichs schönste Streuobstwiese” prämiert und die schönsten Obstgärten vor den Vorhang geholt.

Traditionell bewirtschaftete Streuobstwiesen stehen für idyllische Landschaftsbilder und hochwertige Lebensmittel.  Streuobstwiesen gehören zu den vielfältigsten Lebensräumen in Europa. Sie beherbergen bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten, sowie zahlreiche vom Aussterben bedrohte Obstsorten. Dennoch steht dieses Habitat auf der Roten Liste der gefährdeten Lebensräume ganz oben. Rund 80 Prozent der österreichischen Streuobstbestände sind in den letzten Jahrzehnten verloren gegangen.

Summe der eingereichten Streuobstwiesen: Über 300 ha Streuobstwiesen, mehr als 5 ha Hausgärten

„Die vielen und hochwertigen Einreichungen zeigen die Pracht dieser gefährdeten Kulturlandschaften und die Obstvielfalt Österreichs. Sie wiesen eine sehr unterschiedliche Obstarten- und Obstsortenvielfalt, unterschiedliche Stammhöhen und Wuchsformen, sowie unterschiedliche Altersklassen im Bestand auf.  Durch die Pflege und harte Arbeit von engagierten Menschen können artenreiche Gärten möglich sein“, erzählt Katharina Varadi- Dianat, Jurorin und Obfrau der ARGE Streuobst.

Die Jury bewertete den obstbaulichen und ökologischen Wert einer Wiese, die Bestandessicherheit sowie die soziokulturelle Funktionalität, also ob eine Nutzung als Erholungsraum oder eine Steigerung der Lebensqualität für die (menschliche) Umgebung vorliegt.

Die Jury hat unter 220 Einreichungen Österreichs schönste Streuobstwiesen in Wiener Neudorf prämiert. 

Von 23. April bis 8. Juli 2018 konnten die idyllischen und artenreichen Obstgärten bei Blühendes Österreich eingereicht werden. In einem umfangreichen Auswahlverfahren nach objektiven und fairen Kriterien wurden die GewinnerInnen ausgewählt.

Was leistet eine Streuobstwiese?

In Österreich gibt es geschätzte 1.000 bis 2.000 Obstsorten. Die Streuobstwiesen sind für den Erhalt und die Kultivierung dieser Geschmacks- und Sortenvielfalt wichtig. Auch bei den Lebensmitteln ist eine breite Palette an Sorten hilfreich. Kronprinz Rudolf, Steirische Schafnase, Hirschbirne, Oberösterreichischer Brünnerling oder Wiener Haferbirne: Die Sortenvielfalt ist im Streuobstbau hundertfach höher als im Intensivobstbau.

Doppelolympiasiegerin und Skilegende Michaela Dorfmeister, die den heimischen Skisport wie fast keine andere geprägt hat, ist seit vielen Jahren stolze Streuobstwiesen-Besitzerin. „Heute jage ich keinen Weltcupsiegen mehr nach, ich möchte vielmehr, dass meine Tochter und in weiterer Zukunft ihre Kinder die schöne Kraft der traditionellen Streuobstwiese erleben können. Ich habe viel gelernt bei diesem Wettbewerb und unterstütze mit Stolz die Initiative für den Erhalt unserer Artenvielfalt.“

Sortenvielfalt bei Obst und Gemüse ist auch für BILLA, als wichtiger Nahversorger Österreichs, ein wichtiges Thema. Robert Nagele, BILLA Vorstandssprecher, unterstützt die Suche nach den schönsten Streuobstwiesen: „Bewusstsein für die regionale Obstkultur zu schaffen ist mir ein Anliegen. Unsere Kundinnen und Kunden können zudem mit dem Kauf unserer Eigenmarke „Da komm‘ ich her!“ direkt Blühendes Österreich unterstützen. Ein Cent pro Verkaufseinheit fließt in unsere Initiative zum Schutz unserer Natur.“

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.