Wanderbares Innviertel – Rund um den Windpark Munderfing

Rund um den Windpark Munderfing

Wir begeben uns in den tiefen Süden des Kobernaußerwaldes und biegen bei der Ortschaft Heiligenstadt ab Richtung Wald. Etliche ungenutzte Holzlagerplätze eignen sich hervorragend als Parkplätze, so stellen wir das Auto ab und schnallen die Rucksäcke um.

Wir folgen der Schotterstrasse des Rossmarkttales weiter in den Wald hinein und biegen bei einer Kreuzung mit Holzlagerplatz rechts ab und folgen der Stadlbergstrasse sanft bergauf bis wir bei einer Kreuzung ankommen.

Hier folgen wir dem Wegweiser „Steigweg“ welcher uns noch ein paar Höhenmeter bergauf bringen sollte.   Am Steigweg lädt eine abgeholzte Hangseite ein zum Verweilen, genießt man hier doch eine atemberaubende Aussicht auf die Berchtesgadener Bergwelt und nebenbei kommen wir auf diesem Wege in den Munderfinger Windpark.

Um uns herum surren die Windräder um die Wette. Kurze Zeit später erreichen wir die Granitsäule des „Weißensteins“, der höchsten Erhebung unserer Tour, bei welcher wir rechts weitergehen.

Der Schotterstrasse folgend erreichen wir nach kurzer Zeit Wegweiser mit der Aufschrift „Riesentanne“, unser nächstes Etappenziel.

Wir biegen hier links ab und folgen einem schmalen Waldweg bergab, biegen beim Gipfelstein des Saulegberges noch einmal links ab, folgen der Wegmarkierung noch ein Stück bergab und erreichen nach ein paar Minuten die imposante Riesentanne.

Von der Riesentanne selbst ist leider nur noch ein etwa 2,5m hohes, überdachtes Stück übriggeblieben, da sie schon in die Jahre gekommen war und durch herunterfallende Äste Wanderer gefährdet hat. Bei der Riesentanne sind etliche Pausenbänke und eine Informationstafel aufgebaut. Diese gibt Auskunft über die bewegte Geschichte des Baumes.

Nach einer ausgiebigen Rast folgen wir dem Weg weiter bergab und erreichen eine Querstrasse. Dieser folgen wir linkerhand ein kurzes Stück, ehe wir bei einem Wegweiser gleich wieder rechts abbiegen und über einen etwas verwachsenen Weg lange bergauf auf den Klosterberg. Hier folgen wir den blauen Markierungen auf den Bäumen und den Wegweisern, da man sich hier sehr leicht verlaufen kann.

 

Wir münden wieder in eine Kreuzung (auf der anderen Strassenseite steht hier eine RAG-Förderstation) und sehen einen Wegweiser, der drei der vier Möglichkeiten abzubiegen anzeigt. Diesen müssen wir aber ignorieren, wir biegen links ab, die einzige Richtung in die kein Schild zeigt. Es geht wieder etwas länger bergauf, immerhin müssen wir wieder aufs Plateau des Windparks aufsteigen. Oben angekommen gehts für uns links weiter zurück zu den Windrädern.

Im Windpark folgen wir der Wegmarkierung Nr. 139 und folgen dieser Schotterstrasse weiter bis zu einer Kreuzung mit einer RAG-Föderanlage, über welche wir pfeilgerade überlaufen.

 

Dem Weg auf diesem relativ sonnigen Plateau folgend kommen wir wieder in ein relativ dichtes Waldstück mit dem wunderschönen Herztaferl zu Ehren des Hl. Hubertus. Auch hier lädt ein Bankerl samt Tisch kurz zum Verweilen ein.

Etwa 15 Meter vorm Herztaferl sind wir an einer Abzweigung vorbeigekommen, deren Weg links nach unten führt. Diesem Weg folgen wir steil nach unten und nach ein paar Hundert Metern sind wir wieder am Waldeingang und schlendern zufrieden zum Auto zurück.

 

Daten & Fakten:

Länge:9,80 km

Höhenmeter: 340m

Höchster Punkt: 683m – Weißenstein

Jahreszeit: Je nach Schneelage das ganze Jahr über begehbar

Ausrüstung: festes Schuhwerk, genug zu Trinken – unterwegs gibt es keine Einkehrmöglichkeit

 

Genießertip:

Wieder einmal die Empfehlung hier, die Tour an einem relativ klaren Tag zu gehen. Zwischendurch sich mal Zeit nehmen und die kleinen Lebewesen beobachten. An einigen Stellen hat man einen tollen Ausblick in die Berge, vom Höllengebirge über den Schafberg bis in die Bayerische Bergwelt.

Nachwort:

Relativ kurze Entspannungswanderung in heimischen Gefilden. Ich empfehle den Wald nur mit einer Wanderkarte zu betreten weil im unsagbar großen Kobernaußerwald die Gefahr relativ hoch ist, sich katastrophal zu verlaufen. Ünnötig zu erwähnen dass jeder angehalten ist jeglichen Müll wieder mit nach Hause zu nehmen, bewegt man sich doch in der (relativ) freien Natur.

Tourlänge & Höhenmeter wurden mit einer Suunto-Traverse Sportuhr gemessen, es kann keine Garantie gegeben werden, dass die Daten auf den Meter genau stimmen.

 

Liebe Grüße

Dani&Grilli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.