Wanderbares Innviertel – Tannberggipfel & Tiefenbergklamm

Für unsere heutige Tour fahren wir in den tiefen Süden unseres schönen Innviertels, genauergesagt in die Ortschaft Tannberg bei Lochen am See. Wir parken das Auto am Waldrand (leider keine Parkplätze vorhanden), schnallen die Rucksäcke um und legen mal los.

Unser bestens durch Wegweiser markierter Weg führt uns im Wald stetig bergauf, passieren eine kleine „Festung“, welche liebevoll aus Granitsteinen errichtet wurde und erreichen nach einer guten 3/4 Stunde das Gipfelkreuz des Tannbergs.

Der Tannberg stellt unseren höchsten Punkt heute dar, sowie die höchste Erhebung des Bezirks Braunau. Außerdem verläuft über diesen Berg die Grenze zum Flachgau in den Salzburger Landen.

Wir sind zutiefst beeindruckt von dem Ausblick in die heimische sowie bayerische Bergwelt. Angefangen von Höllengebirge über Dachstein, Schafberg bis hin zu Watzmann und Hochstaufen kann man hier ein Bergpanorama der Extraklasse genießen, und vielleicht gleich Pläne schmieden wo man überall hinauf will.

Nach etlichen Fotos kehren wir dem Gipfelkreuz den Rücken und beginnen den Abstieg auf der Asphaltstrasse Richtung Spanswag. Wir passieren die Ortschaft, überqueren die (relativ stark befahrene) Hauptstrasse und orientieren uns südlich Richtung Fischachmühle. Hier passieren wir die riesige Liegenschaft der Firma Palfinger, gehen rechter Hand ein Stück die Hauptstrasse entlang ehe uns ein Wegweiser rechts einbiegen lässt Richtung Tiefsteinklamm, welche wir wiederum nach kurzer Zeit erreichen.

Die kleine, aber wunderschöne Tiefsteinklamm lässt sich ohne weiteres als den absoluten Höhepunkt unserer heutigen Tour bezeichnen. Malerisch hat sich hier das Wasser in den Fels geschnitten. Bemooste Felsen runden das Gesamtbild noch ab. Hier verweilen wir etwas und schießen unzählige Fotos. Bei aller Schönheit der Klamm sollte man  doch Vorsicht walten lassen. Die Felsen können feucht uns sehr rutschig sein.

Wir verlassen die Klamm wieder und folgen dem Wegweiser Richtung Schleedorf, passieren den malerischen Dorfplatz, ehe wir die Hauptstrasse wieder erreichen, welcher wir linker Hand bergauf folgen bis wir das Wetterkreuz, einen schönen Aussichtsplatz mit Sitzgelegenheit, erreichen. Hier biegen wir rechts ein und folgen wieder den Wegweisern Richtung Kühberg und eben zurück auf den Tannberg. Beim Hallergut verlassen wir die Asphaltstrasse wieder und folgen einem Wiesenweg (Markierung „Arno-Weg“) relativ steil bergauf bis zu der Stelle an der wir beim ersten Aufstieg auf den Tannberg den Wald verlassen haben.

Wir drehen uns noch einmal um und lassen das überwältigende Bergpanorama auf uns wirken, ehe wir uns vom Wald wieder verschlucken lassen und uns somit wieder in Oberösterreich befinden. Zum Abstieg folgen wir dem Weg unseres Aufstieges über Schotterstrassen und Wurzelwege ehe wir wieder das Auto erreichen und auf eine imposante Tour zurückblicken können.

 

Daten & Fakten:

Länge: 20,60km

Höhenmeter: 572m

höchster Punkt: 786m – Tannberg

Jahreszeit: Die Tour kann je nach Schneelage das ganze Jahr begangen werden. Bei Frost herrscht allerdings Vorsicht in der Klamm!!

Ausrüstung: Feste Wanderschuhe sind empfehlswert.

Einkehr: Am Gipfel des Tannbergs lädt der Tannbergwirt mit atemberaubender Aussichtsterrasse zu einer Einkehr ein. In Schleedorf kann man beim Kirchenwirt noch pausieren.

 

Genießertip:

Wie schon so oft kann ich hier nur empfehlen die Tour bei klarem, sonnigen Wetter zu gehen, das Bergpanorama am Tannberg ist dann einfach überwältigend.

Nachwort:

Die Tiefsteinklamm ist ein geschützter Landschaftsteil und es ist jeder aufgerufen, dies zu respektieren und beizutragen, dass die Klamm ein unvergessliches Erlebnis für alle bleibt.

Die Daten für diese Tour wurden mit einer Suunto-Traverse Alpha-Sportuhr aufgenommen, es kann keine Garantie abgegeben werden dass alles auf den Meter genau stimmt.

Viel Spass beim Wandern

Dani & Christof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.