Gesundheitspark Ried denkt schon heute in die digitale Zukunft voraus.

Gesundheitspark Ried denkt schon heute in die digitale Zukunft voraus

Wie lassen sich digitale Innovationen für die Gesundheitsversorgung in der Region Ried nutzen? Der Gesundheitspark Ried geht bei der Suche nach Antworten auf diese Zukunftsfrage neue Wege – auch gemeinsam mit Expert*innen der Future Thinking School von Ars Electronica.

Die Digitalisierung bietet für Regionen abseits der Ballungsräume viele neue Chancen. Das betrifft auch die Gesundheitsversorgung: Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie haben telemedizinische Angebote stark an Bedeutung gewonnen. So gibt es z. B. im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried nun eine Online-Ambulanz, über die manche Nachbesprechungen, etwa nach onkologischen Behandlungen, auf Wunsch via Internet erfolgen können. Die Patient*innen brauchen dazu also nicht mehr ins Spital zu kommen.

Dieses Beispiel zeigt das große Potenzial der Digitalisierung: Sie ist eine wertvolle Unterstützung, um Menschen ortsunabhängig hohe Fachkompetenz in Gesundheitsfragen zu bieten, individuell und stets auf dem neuesten Stand. Wie sich dieses Potenzial in der Region Ried in den nächsten Jahren konkret umsetzen lässt, ist auch ein Thema bei der innovativen Weiterentwicklung des Gesundheitsparks Ried. Dieses Netzwerk versteht sich als Innviertler Gesundheits-Nahversorger, mit dem Menschen ihre individuellen Gesundheitsziele erreichen können.

Umfassend und unkonventionell

In Zukunft wird es dabei noch wichtiger, „out of the box“ zu denken – umfassend, über bestehende Systemgrenzen hinaus und mit neuen, mitunter unkonventionellen Ansätzen. Dabei setzen die Partner*innen des Gesundheitspark-Netzwerks auch auf den Input externer Expert*innen wie des Ars Electronica Center in Linz. Dort wurden in einer Auftaktveranstaltung beeindruckende digitale Welten erkundet. Zugleich wurde ausgelotet, welche Vorteile sich aus diesen Innovationen für die regionale Gesundheitslandschaft ziehen lassen.

Prävention und Eigenverantwortung stärken

„Die zahlreichen Ideen und Denkansätze aus dem Workshop werden nun priorisiert und in kleineren Gruppen weiterentwickelt. Ziel sind speziell auf das Innviertel zugeschnittene Angebote, etwa in den Bereichen Motivation, Prävention und Gesundheitskompetenz der Patient*innen“, erklärt Gesundheitspark-Managerin Daniela Razenberger.

„Eine gute Gesundheitsversorgung wird in der Zukunft zunehmend auch auf digitale Unterstützung setzen. Im Gesundheitspark Ried wollen wir schon heute in diese Zukunft vorausdenken, um den Menschen auch weiterhin hochqualitative und innovative Gesundheitsdienstleistungen zu bieten“, unterstreicht Gesundheitspark-Ried-Geschäftsführer Mag. Johann Minihuber.

„Der Gesundheitspark der Barmherzigen Schwestern Ried ist ein Vorzeige-Innovationsprojekt, stimuliert durch Digitalisierung und bereichsübergreifende Synergien. Die Future Thinking School von Ars Electronica unterstützt Organisationen dabei, Kompetenzen im Bereich Innovation und Digitalisierung aufzubauen. Es war uns eine besondere Ehre, einen Workshop für das Team des Gesundheitsparks zu entwickeln, und wir freuen uns auf weitere Kooperationen“, so Karin Gabriel, Leiterin Future Thinking School by Ars Electronica.

 

Fotocredit: Ars Electronica / Robert Bauernhansl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.