Kurzmeldungen Oberösterreich 20.02.2018

Kurzmeldungen Oberösterreich 20.02.2018

Bezirk Wels Land – Unbekannte besprühten mehrere Mauern

Bislang unbekannte Täter beschädigten in der Zeit zwischen 19. Februar 2018 bis 20. Februar 2018 Uhr drei Mauern einer Schule in Marchtrenk, indem sie mit einem wasserfesten Spray ein Hakenkreuz aufsprühten. Weiteres rissen die Unbekannten einen Mülleimer aus der Verankerung. Im gleichen Zeitraum besprühten vermutlich die gleichen Täter eine Mauer eines Mehrparteienhauses in Marchtrenk mit der Buchstabenkombination 420 (stehend für den regelmäßigen Konsum von Cannabis), mit einem Hakenkreuz, sowie mit zwei Joints. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt. Die polizeilichen Erhebungen laufen.

 

Bezirk Vöcklabruck – Versuchte Einbrüche durch zwei Täter

Unbekannte Täter versuchten am Vormittag des 20. Februar 2018 die Eingangstüre von einem Wohnblock in Schwanenstadt aufzubrechen, was aber nicht gelang. Als sich eine Bewohnerin dem Wohnblock näherte, gingen die zwei Männer davon.
Vermutlich die gleichen Täter gingen anschließend zu einem nahegelegenen weiteren Wohnblock und betraten das Stiegenhaus. Anschließend versuchten sie, nachdem sie an einer Wohnung „sturm“ geläutet haben und sich nicht sofort wer gemeldet hat, die Tür ebenfalls aufzubrechen. Da die Bewohnerin aber doch zu Hause war, konnte sie die Täter über den Spion beobachten. Als sie die beiden durch die Türe ansprach, liefen diese davon. Eine genaue Personenbeschreibung konnte nicht abgegeben werden. Spurensicherung wurde durchgeführt.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung – Pkw-Lenker verursacht schweren Sachschadenunfall – Zeugenaufruf

 

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker stellte am 18. Februar 2018 gegen 20:50 Uhr seinen Pkw auf der B 127 Fahrtrichtung Lacken bei der Kreuzung Unterlacken parallel zu den Schienen der Mühlkreisbahn ab. Im selben Moment näherte sich eine Garnitur der Mühlkreisbahn mit einer Geschwindigkeit von ca. 60 km/h in Fahrtrichtung Rottenegg. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung konnte der Lokführer eine Streifkollision nicht mehr verhindern. Die Garnitur kam ca. 40 Meter nach der Unfallstelle zum Stillstand. Als der Lokführer ausstieg und zum Fahrzeug gehen wollte, setzte der Lenker trotz der Beschädigung die Fahrt auf der B 127 in Richtung Rottenegg fort. Eine sofortige Fahndung von mehreren Polizeistreifen blieb ergebnislos. Die Garnitur wurde auf der linken Seite über eine Länge von ca. 40 Meter beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt mehrere Zehntausend Euro.
Beim Pkw des fahrerflüchtigen Lenkers dürfte es sich um einen silberfärbigen Ford, Baujahr 2007 oder 2008 handeln. Außerdem dürfte das Fahrzeug auf der Beifahrerseite massiv beschädigt worden sein.

Zeugen des Unfalls, oder Personen die Hinweise auf den fahrerflüchtigen Pkw-Lenker geben können, mögen sich bitte bei der Polizeiinspektion Ottensheim unter der Telefonnummer 059133 – 4337 melden.

 

Bezirk Braunau am Inn – Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

Ein 32-jähriger Mann aus Deutschland war am 20. Februar 2018 gegen 8:10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Abfahrtsrampe der B148, in Richtung Stadtzentrum Braunau am Inn unterwegs. Zur selben Zeit lenkte ein 31-jähriger Mann aus Simbach am Inn seinen PKW in die entgegengesetzte Richtung auf der Auffahrtsrampe Richtung Altheim. Aufgrund der winterlichen Fahrverhältnisse verlor der 31-Jährige in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlitterte auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit dem entgegenkommenden Pkw des Deutschen kollidierte. Der Pkw des 32-Jährigen wurde in die angrenzende Wiese geschleudert, das Fahrzeug des 31-Jährigen kam auf der Fahrbahn zum Stehen. Der Deutsche erlitt durch den Unfall Verletzungen unbestimmten Grades, der 31-Jährige wurde leicht verletzt. Beide wurden vom Roten Kreuz Braunau in das Krankenhaus Braunau am Inn verbracht. Beide Fahrzeuge wurden durch den Frontalzusammenstoß erheblich beschädigt.

 

Landeskriminalamt Oberösterreich – Mutter von Sohn getötet – Nachtragsmeldung

In den Nachmittagsstunden des 19. Februar 2018 wurde der tatverdächtige, 28-jährige Mann von den Beamten der KPI Passau zum Sachverhalt einvernommen. Er legte ein umfassendes Geständnis ab. Demnach habe er seine Mutter vorerst mit einer Glasflasche niedergeschlagen und anschließend erwürgt. Folglich legte der Beschuldigte seine Mutter in der Dusche ab und versuchte so, die Tat als Unfall darzustellen. Das Motiv für die Tat dürfte in der psychischen Erkrankung des Beschuldigten gelegen sein. Das Ergebnis der Obduktion deckt sich eindeutig mit den Schilderungen des Beschuldigten. Das vom Täter verwendete Fluchtfahrzeug konnte nach der Spurensicherung wieder dem Besitzer übergeben werden. In den nächsten Tagen wird entschieden, ob der Beschuldigte nach Österreich überstellt wird.

 

Unfall auf schneebedeckter Fahrbahn

Bezirk Braunau am Inn

Eine 22-jährige Frau aus Handenberg war am 20. Februar 2018 gegen 6:50 Uhr mit ihrem Pkw auf der Oberinnviertler Landesstraße in Richtung Hochburg unterwegs. Im Ortsteil Webersdorf geriet die Lenkerin auf der schneebedeckten Fahrbahn ohne Fremdverschulden ins Schleudern, kam in der Folge links von der Fahrbahn ab und prallte im angrenzenden Wald mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum.
Beim Zusammenstoß erlitt die Frau leichte Verletzungen und begab sich nach der Unfallaufnahme selbständig in ärztliche Behandlung. Am Pkw entstand Totalschaden.

 

Bezirk Ried im Innkreis – Versuchter Wohnhauseinbruch

Unbekannte Täter versuchten am 19. Februar 2018 gegen 18:45 Uhr die Hintertüre eines Wohnhauses in Kirchdorf am Inn aufzuzwängen. Da jedoch das Licht aufgrund der Bewegungsmelder im Freien anging und die Hausbewohner auch Geräusche hörten, alarmierten diese sofort die Polizei. Als die Polizisten kurze Zeit später eintrafen, waren die Täter bereits geflüchtet. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos. Die Spurensicherung wurde durchgeführt. Polizeiliche Erhebungen folgen.

 

Bezirk Kirchdorf an der Krems – Tierquälerei – Zeugenaufruf

Ein unbekannter Täter öffnete am 19. Februar 2018 gegen 18:15 Uhr ein Gartentor eines Wohnhauses in Kirchdorf an der Krems und lockte den 1-jährigen Labrador auf die danebengelegene Wiese. Dort fügte der Unbekannte dem Hund mit einem Messer im Bereich der linken Flanke und im Bereich des Schwanzes schwere Schnittverletzungen zu. Durch das Jaulen des Hundes wurde der 18-jährige Sohn des Besitzers auf den Vorfall aufmerksam und lief aus dem Haus, wo er den schwer verletzten Hund auf der Wiese vorfand. Der Besitzer brachte den Hund anschließend zu einer Tierärztin, die die schweren Schnittverletzungen versorgte.

Personen die Hinweise auf den Täter geben können, mögen sich bitte bei der Polizeiinspektion Kirchdorf an der Krems unter der Telefonnummer 059133 – 4120 melden.

 

Quelle: LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.