Oberösterreich News 24.01.2019

Tödlicher Unfall mit Gastherme

Bezirk Braunau am Inn

Ein Brüderpaar, 48 und 64 Jahre alt, aus dem Bezirk Braunau am Inn schliefen in der Nacht zum 24. Jänner 2019 in einem Nebengebäude des Wohnhauses eines gemeinsamen Freundes in Sankt Johann am Walde. In dem Nebengebäude war eine Gastherme in Betrieb, wobei die Abgase nicht abgeleitet wurden. Am 24. Jänner 2019 gegen 10:45 Uhr fand der 49-jährige Hausbesitzer, der im Wohnhaus geschlafen hatte, die beiden Brüder bewusstlos im Nebengebäude vor. Er brachte die beiden ins Freie und leitete sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Trotz sofortiger Reanimationsversuche konnte der Notarzt bei dem 64-Jährigen nur noch den Tod feststellen. Sein Bruder wurde reanimiert und in der Folge mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 10“ in das Klinikum Wels geflogen. Die Leichenbeschau ergab, dass der 64-Jährige durch eine Kohlenmonoxidvergiftung verstarb.

 

Mofalenker bei Sturz verletzt

Bezirk Braunau am Inn

Ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Braunau am Inn lenkte sein Mofa am 24. Jänner 2019 gegen 6:55 Uhr auf der Weilhartstraße, L501, Richtung Burghausen. In einer 180-Grad-Rechtskurve in der Ortschaft Ach, Gemeinde Hochburg-Ach, rutschte der 46-Jährige mit seinem Vorderrad nach links weg und stürzte. Dabei erlitt der Mann Verletzungen am Brustkorb und mehrere Rippenbrüche. Er wurde in das Krankenhaus Burghausen eingeliefert.

 

Polizei klärt Tierquälerei

Bezirk Braunau am Inn

Wie in den Medien berichtet, wurde am 15. Dezember 2018 gegen 16:10 Uhr ein ausgesetzter, stark verwahrloster Hund in der Nähe einer Schottergrube im Gemeindegebiet Lochen am See von einem Jäger aufgefunden. Beamte der Polizeiinspektion Friedburg-Lengau konnten aufgrund umfangreicher Erhebungen nun einen 40-jährigen Mann aus dem Bezirk Braunau am Inn als Täter ausforschen. Der Mann ist geständig, den ca. einjährigen, nicht gemeldeten und gechipten Hund, ausgesetzt zu haben. Er wird wegen Tierquälerei und wegen mehreren Verwaltungsübertretungen angezeigt.

 

Suchtgiftbunker ausgehoben – 25-Jähriger in Haft

Bezirk Vöcklabruck

Nach Erhebungen durch Kriminalbeamte des Bezirkspolizeikommandos Vöcklabruck konnte am 14. November 2018 ein 25-jähriger kosovarischer Staatsbürger aus dem Bezirk Vöcklabruck auf einem Parkplatz in Attnang/Puchheim bei der unmittelbar bevorstehenden Übergabe von insgesamt etwa 7,5 kg Cannabiskraut auf frischer Tat betreten und durch Beamte der EGS OÖ festgenommen werden.
Bei weiteren Ermittlungen konnten die ermittelnden Beamten auch den „Suchtgiftbunker“ des 25-Jährigen ausfindig machen und in diesem weitere vier Kilogramm Cannabiskraut sicherstellen.
Das sichergestellte Cannabis stellt einen Straßenverkaufswert von über 100.000 Euro dar.
Gemeinsam mit dem Landeskriminalamt OÖ, Diebstahlgruppe, konnten dem 25-Jährigen, welcher seit längerem auch in Verdacht stand, gemeinsam mit anderen mittlerweile ebenfalls bereits inhaftierten ausländischen Straftätern, auch Wohnhaus- und Geschäftseinbrüche begangen zu haben, nachgewiesen werden, wozu sich der Verdächtige teilweise geständig zeigte. Die Schadenssumme dieser Einbrüche beträgt über 150.000 Euro. Der 25-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

 

Mann bei Forstunfall verletzt

Bezirk Urfahr-Umgebung

Ein 23-Jähriger aus Puchenau führte am 24. Jänner 2019 gegen 14 Uhr gemeinsam mit seinem 53-jährigen Vater an einer bewaldeten Böschung in der Nähe des Wohnhauses Baumpflegearbeiten durch. Der 23-Jährige stand dabei auf einer Leiter und wurde von seinem Vater am Boden gesichert. Als er einen etwa acht Meter langen Ast absägte, brach dieser unerwartet früh ab und traf seinen Vater am Brustkorb. Der Sohn und ein Nachbar brachten den 53-Jährigen ins Wohnhaus und verständigten die Rettungskräfte. Der Mann wurde unbestimmten Grades verletzt und mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 10“ in den Med Campus III nach Linz geflogen.

 

Randalierer festgenommen

Bezirk Rohrbach

Ein offensichtlich alkoholisierter 39-Jähriger aus Lichtenau im Mühlkreis randalierte am 24. Jänner 2019 gegen 14 Uhr in einer Tankstelle in Rohrbach. Als ihn die einschreitenden Polizisten aus dem Geschäft weisen wollten, wurde der Mann immer aggressiver und beleidigte die Beamten. Trotz mehrmaliger Abmahnungen stellte der 39-Jährige sein Verhalten nicht ein. Deshalb wurde er festgenommen und zur Polizeiinspektion gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Linz wird der 39-Jährige wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt auf freiem Fuß angezeigt.

 

Drogenlenker ohne Führerschein erwischt

Bezirk Linz-Land

Ein 32-Jähriger aus Hörsching wurde am 23. Jänner 2019 gegen 16:35 Uhr in Leonding einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle unterzogen. Dabei gab er an, dass er keinen Führerschein habe. Aufgrund der unsicheren Fahrweise wurde der Mann zur Fahrtauglichkeitsüberprüfung auf die Polizeiinspektion gebracht. Bei der Durchsuchung wurden 25 Stück Substitol-Tabletten aufgefunden. Die Polizeiärztin stellte eine Fahruntauglichkeit fest. Er wird angezeigt.

 

Internetbetrüger ausgeforscht

Stadt Linz

Im zweiten Halbjahr 2018 wurden im Linzer Stadtgebiet 50-60 Anzeigen erstattet, wobei online bei einem Mobilfunkbetreiber in betrügerischer Absicht Handyverträge mit widerrechtlich im Internet beschafften Identitätsdokumenten abgeschlossen wurden. Ein zunächst unbekannter Täter gab auf diversen Internetverkaufsplattformen vor, Mobiltelefone kaufen zu wollen. Da er im Internet bereits öfters betrogen wurde, ersuchte der Täter um Versendung von Kopien der Führerscheine bzw. Reisepässe der Verkäufer. Nachdem er diese online erhalten hatte, brach er die Verkaufsgespräche ab. In der Folge wurden mit diesen Dokumenten die Handyverträge abgeschlossen und teils hochpreisige Mobiltelefone erworben. Durch intensive Ermittlungen konnten Beamte des SPK Linz eine Adresse in Linz ausforschen und einen 29-jährigen russischen Staatsbürger als Abnehmer überführen und festnehmen. Bei der Einvernahme zeigte sich der Mann teilgeständig, gab aber an, dass er im Auftrag eines 24-jährigen russischen Freundes gehandelt habe. Er wusste aber nicht, dass der 24-Jährige die Mobiltelefone in betrügerischer Absicht bestellt habe. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Linz wurden die beiden Männer wegen insgesamt 20 Betrugsfakten (samt Versuche) auf freiem Fuß angezeigt.

Rückfragen bei Markus Kaltenböck (SPK Linz) unter 059133/45-3214.

 

Garage geriet in Brand

Bezirk Vöcklabruck

Ein 16-Jähriger aus Aurach am Hongar schraubte am 23. Jänner 2019 gegen 19:50 Uhr in der Garage des Einfamilienhauses an seinem Moped. Aufgrund der Kälte schloss er sämtliche Türen und zündete einen Gasofen an. Nachdem er den Tank seines Mopeds durch die Garage trug, kam es vermutlich durch ein Benzin/Gas-Luftgemisch zu einer Verpuffung bzw. Explosion und sofort zu einer starken Rauchentwicklung. Der 16-Jährige konnte sich noch zu einer Tür vortasten und die Garage verlassen. Er verständigte unverzüglich seine Eltern, diese alarmierten die Feuerwehr. Durch Spray- und Lackdosen kam es in der Garage zu mehreren kleinen Explosionen. Die Feuerwehr Aurach konnte den Brand rasch löschen. Die Schadenssumme dürfte mindestens 100.000 Euro betragen. Der 16-Jährige erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde von der Rettung in das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck eingeliefert. Seine Mutter wurde bei den Löscharbeiten ebenfalls leicht verletzt und zur Behandlung in das Krankenhaus gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.