Wanderbares Innviertel goes to Upper Austria mit Dani & Christof

Mal ’n kleines Special 🙂

Schneeschuhwanderung am Krippenstein

Wir verlassen unser schönes Innviertel und fahren an den südlichsten Zipfel unseres Bundeslandes, genaugesagt nach Obertraun zur Talstation der Krippenstein-Seilbahn. Mit der Gondel lassen wir uns bis zur 3. Station Oberfeld/Gjaid Alm tragen, ehe wir die Schneeschuhe anschnallen und munter loslegen. Unser Endziel, das Wiesberghaus, ist hier mit zwei Stunden Gehzeit angeschrieben.

 

Mit den Riesenschuhen watscheln wir bergab zur Gjaid Alm, welche wir schon nach etwa 10 Minuten erreichen, passieren diese und orientieren uns am markierten Schneeschuhtrail 650/654 Richtung Wiesberghaus.

 

Nach stetigem Auf und Ab erreichen wir eine Kreuzung, welche uns geradeaus Richtung Simonyhütte bringen würde, wir wählen aber den rechts abzweigenden Weg durch die Bärengasse zum Wiesberghaus.

 

Mittlerweile ist auch der „Hausherr“ hinter dem Taubenkogel hervorgekommen, die Rede ist vom König Dachstein, der mit verschneitem Gipfel auf uns herunterblickt.

 

Die Beschilderung an der Kreuzung sagt uns dass es sich hier um den Sommerweg handelt, jedoch ist der Weg gut markiert und etliche Tourenskigeher und Schneeschuhathleten haben bereits für eine gut sichtbare Spur gesorgt.

Nach der Kreuzung stapfen wir ein kurzes Stück einen Hang entlang, ehe wir ein kurzes, aber steiles Stück in die Bärengasse absteigen. Wir folgen weiter der Wintermarkierung und freuen uns bereits auf den Aufstieg zum Wiesberghaus, unserem Endziel und zugleich höchsten Punkt unserer Schneeschuhtour.

Wir kehren hier ein und lassen uns vom Wiesberghaus-Team um Hüttenwirtin Renate kulinarisch verwöhnen, ehe wir die Schneeschuhe wieder anschnallen und uns auf den Rückweg machen. Nachdem wir uns auch von Hüttenhund Kenny verabschiedet haben, orientieren wir uns an unserem Hinweg um zur Seilbahn zurückzukehren.

So folgen wir unseren Spuren, steigen wieder in die Bärengasse ab und orientieren uns weiter Richtung Gjaid Alm. Nach dieser gehts nochmal steil bergauf zur Seilbahn, welche uns wieder sanft und wohlbehalten ins Tal bringen sollte.

 

Daten & Fakten:

Länge: 9,11 km

Höhenmeter: 454m

höchster Punkt: 1.884m – Wiesberghaus

Jahreszeit: Winter

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Schneeschuhe, Stöcke, wintertaugliche Sportbekleidung

 

Genießertip:

Die Tour unbedingt an einem klaren Wintertag gehen, die Eindrücke sind dann atemberaubend.

Wenn man noch etwas Kraft in den Beinen übrig hat, empfiehlt sich noch ein Besuch der 5-Fingers-Aussichtsplattform.

 

Nachwort:

Die Tour führt durch hochalpines Gelände, somit sollten einige Aspekte beherzigt werden:

-vorher den Wetterbericht checken, ein Wetterumschwung kann hier gefährlich werden.

-die Schneeschuhtrails sind gut beschildert und es wird ausdrücklich empfohlen nicht von ihnen abzuweichen. Viele Dolinen sind zugeschneit und man kann nie wissen was sich unter dem Schnee befindet.

-an Sonnentagen können Sonnencreme und Sonnenbrillen nicht schaden. Schnee und Höhensonne sind eine extrem blendende Mischung.

Ich empfehle zu versuchen, eine der ersten Gondeln des Tages zu nehmen, damit genug Zeitpuffer bleibt bis zur letzten Talfahrt.

Die Betriebszeiten kann man auf https://dachstein-salzkammergut.com nachlesen.

Sollte man über keine Schneeschuhe verfügen, kann man solche ausleihen.

Tourlänge & Höhenmeter wurden mit einer Suunto-Traverse Sportuhr gemessen, es kann keine Garantie gegeben werden, dass die Daten auf den Meter genau stimmen.

 

Liebe Grüße

Dani & Christof

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.